Seit nunmehr zwei Wochen ist die Gastro- und Hotellerieszene wieder weitgehend in den Stillstand versetzt. Restaurants und Bars sind geschlossen, Touristen, die in den Hotels am See übernachten, gibt es nicht. Daran am heftigsten zu knabbern haben die Betreiber. Immerhin: Ihnen soll vom Staat geholfen werden. Doch nicht nur sie sind vom zweiten Lockdown hart getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Denn wenn Restaurants geschlossen und Hotels weitgehend leer bleiben, hat das auch Auswirkungen auf andere Branchen. Der SÜDKURIER hat sich deshalb bei einer Brauerei, dem Betreiber einer Wäscherei sowie Großhändlern und einem Floristen umgehört, wie sie vom Teil-Lockdown betroffen sind.

C & C Großmarkt findet nicht genug Abnehmer für Pommes

Großhandel: Der Großhandel ist darauf spezialisiert, seine Waren in großen Mengen an Kunden wie Gastronomen zu verkaufen. Diese müssen allerdings aufgrund der Lieferzeiten frühzeitig bestellt werden. (Symbolbild)
Großhandel: Der Großhandel ist darauf spezialisiert, seine Waren in großen Mengen an Kunden wie Gastronomen zu verkaufen. Diese müssen allerdings aufgrund der Lieferzeiten frühzeitig bestellt werden. (Symbolbild) | Bild: Ina Fassbender/dpa

Seit Beginn des Lockdowns hat C & C aus Singen mit einer Niederlassung in Konstanz seine Türen nicht mehr nur für Großkunden, sondern für alle Bürger geöffnet. Dennoch reicht das nicht aus, dass alle Waren über die Ladentheke gehen. Johannes Netzhammer, Mitglied der Geschäftsführung, sagt: „Privatpersonen haben keinen Bedarf an einem fünf-Liter-Eimer Mayonnaise oder Großmengen an Rindfleisch.“

Noch bevor an den zweiten Lockdown überhaupt zu denken war, hatte Netzhammer nämlich Rindfleisch aus Argentinien importieren lassen. Jetzt bleibt der Großhändler darauf sitzen, weil die Abnehmer fehlen. Die Kühlhäuser seien bereits voll, so Netzhammer weiter. Weitere Waren, die aufgrund der Transportwege schon längst bestellt waren, sind auf dem Weg. Doch es fehlt der Platz. Geht das Fleisch nicht schnell genug weg, muss er es einfrieren. Netzhammer sagt: „Daraus ergibt sich allerdings ein hoher Wertverlust.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnlich sei die Situation auch bei Frischware wie Pommes. Die seien nur drei Wochen lang haltbar und der Lockdown gehe mindestens vier Wochen lang. „Gegessen werden Pommes aber vor allem in der Gastronomie“, so Netzhammer. „Bleiben wir darauf sitzen, müssen wir sie letztendlich wegschmeißen“, führt er weiter aus.

Er habe schon versucht, seine Ware ins nahegelegene Ausland zu verkaufen, doch auch in Frankreich, Österreich und der Schweiz werden die Corona-Regelungen verschärft und Restaurants bleiben zunehmend geschlossen. Netzhammer führt die Problematik noch ein Stück weiter. Denn wenn er auf seinen Produkten sitzen bleibt, bestellt er keinen Nachschub. Die Folge: Lieferketten geraten aus dem Gleichgewicht. Letztendlich bleibe so der Bauer womöglich auf seinen Kartoffeln sitzen, sagt Netzhammer.

Reichenau-Gemüse merkt Umsatzrückgang bei seinen Kunden

Johannes Bliestle von der Reichenauer Gemüse-Genossenschaft
Johannes Bliestle von der Reichenauer Gemüse-Genossenschaft | Bild: Zoch, Thomas

Eine, die Großhändler wie C & C beliefert, ist die Gemüse eG Reichenau. Unternehmenssprecher Johannes Bliestle sagt: „Wir sind breit aufgestellt, deswegen trifft uns der Lockdown nicht so hart wie andere Branchen. Das wirft uns jetzt nicht um.“

Das Geschäft mit dem Einzelhandel laufe konstant. Dennoch merke auch das Unternehmen, dass Abnehmer fehlen – nicht nur Gastronomen, sondern auch Lieferanten wie der Fruchthof Konstanz oder Großhändler wie C & C, denen es wiederum an Kunden fehlt. Weil der Lockdown recht plötzlich beschlossen wurde, habe man auch Gemüse entsorgen müssen. „Frischgemüse hält nun einmal nur ein paar Tage“, so Bliestle.

Brauerei Ruppaner hat die Produktion zurück gefahren

Brauerei: Den meisten Absatz macht eine Brauerei mit ihrem Bier oft in Kneipen oder Bars. Ist beides geschlossen, fehlen die Konsumenten und der Umsatz. Der Vertrieb über den Handel kann das oft nicht auffangen. (Symbolbild)
Brauerei: Den meisten Absatz macht eine Brauerei mit ihrem Bier oft in Kneipen oder Bars. Ist beides geschlossen, fehlen die Konsumenten und der Umsatz. Der Vertrieb über den Handel kann das oft nicht auffangen. (Symbolbild) | Bild: Angelika Warmuth/dpa

Auch bei der Konstanzer Brauerei Ruppaner fehlt durch die Schließung der Gastronomie ein Großteil der Kunden. Laut Karl-Bernhard Ruppaner, Geschäftsführer des Unternehmens, wird ihr Bier zwar auch über den Handel vertrieben, der Absatz ist aber nicht so stark wie normalerweise in den Restaurants und Bars, wo sich Menschen zum Beisammensein treffen. Deswegen hat die Firma Kurzarbeit anmelden müssen.

Geschäftsführer Karl-Bernhard Ruppaner
Geschäftsführer Karl-Bernhard Ruppaner | Bild: Scherrer, Aurelia

Ruppaner sagt: „Die Bier-Produktion haben wir bereits im September und Oktober heruntergefahren, sodass kein Bier in den Lagerhallen verdirbt.“ Denn noch nicht abgefülltes Bier sei länger haltbar. Genauso wie beim Großhändler hängen aber auch Lieferanten hinter der Produktion in der Brauerei.

Malz, Hopfen, Ettiketten, Kohlensäure – all das wird geliefert. Wird weniger produziert, braucht die Brauerei auch geringere Mengen. Bis das allerdings Auswirkungen auf die Hopfen- und Getreidebauern habe, müsse der Lockdown mehrere Monate anhalten, so Ruppaner.

Wäscherei am See hat für die Dauer des Lockdowns komplett geschlossen

Wäscherei: Da in Restaurants und vor allem Hotels normalerweise viel Wäsche anfällt, sind sie in normalen Zeiten gern gesehene Kunden von Wäschereien. Haben sie geschlossen, fällt allerdings keine Wäsche mehr an. (Symbolbild)
Wäscherei: Da in Restaurants und vor allem Hotels normalerweise viel Wäsche anfällt, sind sie in normalen Zeiten gern gesehene Kunden von Wäschereien. Haben sie geschlossen, fällt allerdings keine Wäsche mehr an. (Symbolbild) | Bild: Kevin Mayer - stock.adobe.com

Seine Wäscherei in Allensbach hat Martin Valovy aufgrund von fehlenden Aufträgen über den Lockdown geschlossen. Er sagt: „So gesehen geht es mir schlechter als einem Gastronomen, der zumindest noch sein To-Go-Geschäft hat.“

Er hat sich mit seiner Wäscherei auf Restaurants und Hotelbetriebe rund um den See spezialisiert. Das hat die vergangenen 15 Jahre erfolgreich funktioniert, führt aber in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal dazu, dass er seine Wäscherei schließen musste, weil keine Aufträge reinkommen. Denn bieten Gastronomen ihr Essen zum Mitnehmen an, werden keine Tischdecken schmutzig.

Das könnte Sie auch interessieren

Valovy zählt außerdem kleine Familienhotels zu seinen Kunden. Da aber keine Touristen kommen dürfen, hätten sich die meisten von ihnen dazu entschieden, komplett zu schließen. Ob er eine Entschädigung vom Staat erhält, das sei derzeit noch ungewiss. Angewiesen sei er auf das Geld. Denn vor wenigen Jahren habe er alle Maschinen ersetzt, und diese wollen abbezahlt werden. Bekommt Valovy keine Hilfe, müsse sein Erspartes ran.

Blumengarage hat Kunden verloren, aber auch neue gewonnen

Floristen: Weil Restaurants geschlossen sind, Hotels wenig Absatz machen und Jubiläen ausfallen müssen, fehlen Floristen in diesem Bereich viele Kunden. Allerdings hat die Corona-Krise zu einem Pflanzen-Boom bei Privatpersonen geführt. (Symbolbild)
Floristen: Weil Restaurants geschlossen sind, Hotels wenig Absatz machen und Jubiläen ausfallen müssen, fehlen Floristen in diesem Bereich viele Kunden. Allerdings hat die Corona-Krise zu einem Pflanzen-Boom bei Privatpersonen geführt. (Symbolbild) | Bild: Kirsten - stock.adobe.com

Florist Frederic Buitenwerf kann sich hingegen nicht über fehlende Arbeit beschweren. Zwar fielen auch bei ihm durch Corona viele Kunden, wie beispielsweise Gastronomen oder Firmen, weg, die sonst bei ihm Sträuße oder Gestecke kauften.

Aber es seien auch viele neue hinzu gekommen. Er sagt: „Viele bleiben momentan zuhause und nutzen die Zeit, um ihr Heim mit Pflanzen zu verschönern.“ Auch Gartenarbeit sei in diesem Jahr hoch im Kurs gewesen, weshalb es ihm an Kunden nicht fehle, auch wenn es andere seien als noch im vergangenen Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €