Trauer und Einsamkeit schnürten ihr den Hals zu. Vor 19 Jahren machte Maria Maier eine schlimme Zeit durch. Damals verlor sie ihren Mann. Die 87-Jährige berichtet, was jeden Mittag geschehen war: Sie kochte, dann stellte sie das Essen unberührt zur Seite. Sie habe einfach keinen Bissen hinunter bekommen. Das habe sich erst geändert, als sie einer auf den Mittagstisch der Caritas im Gemeindesaal von St. Gallus (Berchenstraße 48) aufmerksam machte.

Eine warme Speise und zwischenmenschliche Wärme

Seitdem sei der Gang zur Mittagsgemeinschaft zum wichtigen Ritual in ihrem Leben geworden. 20 bis 30 Gäste hat der Mittagstisch nach Angaben von Cheforganisator Dietmar Messmer an jedem Wochentag.

Maria Maier bekommen dort ein günstiges Menü, inklusive Vor- und Nachspeise, Kaffee und Kuchen ab 1,50 Euro, sowie Raum für den Austausch. Wer es sich leisten kann, zahlt drei Euro. Der Mittagstisch richtet sich vor allem an Menschen mit kleinem Geldbeutel und solche, die unter Einsamkeit leiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Ort, an dem sie sich willkommen fühlen

Maria Maier lässt sich immer am selben Tisch nieder. An diesem sitzt auch der 87 Jahre alte alleinstehende Eberhard Hug. Auch er gehört seit 19 Jahren zu den Stammgästen. Die Aussicht auf ein gemeinsames Essen und gemeinsamen Austausch beflügelt beide Senioren.

Nach dem Mittagstisch gehe jeder wieder seines Weges. Eberhard Hug freut sich, dass ihm der Mittagstisch eine Aufgabe gibt: „Ich muss mich anziehen und laufen.“ Ein anderer Gast berichtet, der Mittagstisch sei ein Ort, an dem er sich angenommen und willkommen fühle.

Für viele ist kein Platz mehr auf dem Arbeitsmarkt

Er sagt über sich selbst: „Ich bin ausgemustert.“ Wegen gesundheitlicher Einschränkungen sei für ihn kein Platz mehr auf dem Arbeitsmarkt. Hier erlebe er, dass sich Menschen für andere einsetzen, die wenig Geld in der Tasche und wenig Anschluss haben das. „Um mich herum passiert Gutes.“ Dies nehme er als positiv wahr und dies gebe ihm ein wenig Hoffnung.

Ein Mann, der zeitweise für 1,50 Euro die Stunde auf besonderen Eingliederungsstellen arbeitete, freut sich über die Möglichkeit, günstig zu essen. Viele Gäste am Mittagstisch sagen, sie seien arbeitslos. Dietmar Messmer geht davon aus, dass es 80 Prozent der Besucher sind.

Eine Frau berichtet, sie habe einige falsche Entscheidungen in ihrem Leben getroffen, mit deren Folgen sie heute noch zu kämpfen habe. Dann habe sie eine Erkrankung aus der Bahn geworfen. Sie habe zeitweise in Angst gelebt vor der drohenden Obdachlosigkeit. Der Mittagstisch sei seit einiger Zeit für sie zur festen Anlaufstelle geworden. „Der Preis ist gut“, sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Spenden und ehrenamtlicher Einsatz ermöglichen die Hilfe

Lebensmittelspenden von zwei Betrieben, Geldspenden von Bürgern und der Einsatz ehrenamtlicher Helfer ermöglichen dem Mittagstisch, sein Menüs günstig anzubieten. Auch die Kirchengemeinde trägt einen Teil. Sie stellt den Saal und die Küche gratis zur Verfügung und sorgt für jahreszeitlichen Schmuck.

Immer wieder sind auch Menschen unter den Helfern, die zu Sozialstunden verurteilt wurden. Dietmar Messmer versucht noch mehr ehrenamtliche Helfer zu gewinnen. Einsatzzeiten sind zwischen 10 und 13.30 Uhr an einem oder mehreren Wochentagen.

Ehrenamtliche Mitarbeiter fehlten vor allem an den Dienstagen und Freitagen, sagt Dietmar Messmer. Einmal in der Woche kocht das Helfer-Team selbst, jeden Tag bereitet es die Salate selbst zu. Wer also bei Küchenarbeiten und dem Kochen helfen will, ist willkommen, betont Messmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine 85-jährige Frau packt kräftig mit an

Zu einer der eifrigsten freiwilligen Helferinnen gehört die 85 Jahre alte Rosa Merklinger. Sie packt seit acht Jahren an, wo sie kann. Den ganzen Tag nur herumzusitzen, das könne sie sich nicht vorstellen, sagt die Frau, die vor 19 Jahren aus der Ukraine nach Deutschland kam.

Trotz ihrer Herzprobleme versuche sie, sich nützlich zu machen. „Ich trage alles, was nicht so schwer ist.“ Und sie zeigt eine ruhige Hand beim Dekorieren des Nachtischs oder dem Garnieren der Salate. „Ich bin hier jeden Tag. Helfen gibt Kraft und Energie“, sagt die 85-Jährige.

Alle Folgen der Serie „Wir helfen mit“ finden Sie gesammelt auf dieser Seite.