Die Schänzlehalle hat sich hübsch gemacht für die 2. Handball-Bundesliga. Wenn am Freitagabend um 20 Uhr der Aufsteiger HSG Konstanz in seinem ersten Heimspiel den Erstliga-Absteiger SG BBM Bietigheim empfängt, wird von den zuletzt aufgetretenen Wasserschäden auf der Spielfläche nichts mehr zu sehen sein.

Vor wenigen Wochen wurden Teile des Bodens der Schänzlehalle saniert.
Vor wenigen Wochen wurden Teile des Bodens der Schänzlehalle saniert. | Bild: Feiertag, Ingo

„Die Reparaturen sind erledigt“, sagt Patrick Glatt vom Sportamt. Lediglich „ein, zwei Kleinigkeiten“ müssten noch im laufenden Betrieb ausgebessert werden.

Aber auch die HSG Konstanz hat ihre Hausaufgaben gemacht, damit alles reibungslos funktioniert nach dem einjährigen Intermezzo in der 3. Liga Süd. „Unser Helferteam ist Liga unabhängig“, sagt Pressesprecher Andreas Joas, „wir haben auch nach dem Abstieg auf dem Niveau wie in der 2. Bundesliga weitergearbeitet.“ Diese Entscheidung sei vernünftig gewesen, da nun nicht wieder bei null angefangen werden müsse. „Wir sind froh, dass wir uns auf ein großes Team an Helfern verlassen können“, sagt Joas.

Die HSG Konstanz feiert nach dem Sieg im Relegationsspiel gegen Rostock den Aufstieg.
Die HSG Konstanz feiert nach dem Sieg im Relegationsspiel gegen Rostock den Aufstieg. | Bild: Peter Pisa

Dennoch wird die Arbeit nicht gerade weniger in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands. Im Gegenteil: „Der Aufwand ist definitiv noch mal größer als in der 3. Liga“, weiß Andreas Joas. Nur ein Beispiel: Die HSG Konstanz hat in der vergangenen Saison ihre Heimspiele auf freiwilliger Basis live im Internet übertragen.

Nun gehört dieser Service fest zu den Auflagen der Handball-Bundesliga GmbH (HBL). Diese ist laut eigener Darstellung „für Organisation und Zentralvermarktung der deutschen Profi-Handballbundesligen“ zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Wobei das mit den Vorsilben „Profi“ bei der HSG Konstanz so eine Sache ist. „Andere geben für den Livestream viel Geld für eine Agentur aus“, erklärt Pressesprecher Joas, „wir sind einer der wenigen Vereine, die das mit Ehrenamtlichen selber machen. Wir haben sechs Personen: zwei für die Regie, einen Kameramann, einen Kommentator, den Co-Kommentator und einen Springer.“

Dies sei aber nur ein Beispiel für die Arbeit im Umfeld. „Catering, Security, die Übertragungen“, sagt Joas, „auch das kaufen viele andere von externen Dienstleistern ein.“

Die Mannschaft der HSG Konstanz in der Saison 2019/2020.
Die Mannschaft der HSG Konstanz in der Saison 2019/2020. | Bild: Peter Pisa

Da der Livestream von der HBL vermarktet wird, gehört auch ein einheitliches Erscheinungsbild zum „Riesen-Pflichtenheft“ (Joas) der Liga. So werden künftig auf dem Spielfeld die Logos der HBL und der HSG zu sehen sei sowie der Name der Stadt Konstanz. Schließlich will die Handball-Gemeinde von Lübeck über Aue bis Rimpar genau wissen, wer da gerade spielt.

Die Fans in Konstanz fiebern nach der knappen 23:24-Auftaktniederlage beim TV Hüttenberg jedenfalls der ersten Heimpartie gegen das topbesetzte Team aus Bietigheim entgegen. „Man spürt in der Stadt, dass die Leute froh sind, dass es wieder losgeht und große Namen an Teams und Spielern kommen“, hat Andreas Joas festgestellt.

Fabian Schlaich freut sich über einen Treffer.
Fabian Schlaich freut sich über einen Treffer. | Bild: Peter Pisa

So wird die SG am Freitag mit Michael Kraus, dem Weltmeister von 2007, antreten. Neben dem letztjährigen Erstliga-Absteiger aus dem Schwäbischen haben weitere elf Zweitligisten bereits Bundesligaluft geschnuppert. Der größte Name ist sicherlich der zwölffache Deutsche Meister, fünfmalige DHB-Pokalsieger und elffache Europapokalgewinner VfL Gummersbach, der im Sommer erstmals überhaupt aus der Ersten Liga abgestiegen ist.

Michael Kraus (Dritter von links) mit dem WM-Pokal 2007. Mit ihm jubeln (von links) der damalige Nationaltrainer Heiner Brand, Co-Trainer Martin Heuberger, Torwart Henning Fritz und Kapitän Markus Baur.
Michael Kraus (Dritter von links) mit dem WM-Pokal 2007. Mit ihm jubeln (von links) der damalige Nationaltrainer Heiner Brand, Co-Trainer Martin Heuberger, Torwart Henning Fritz und Kapitän Markus Baur. | Bild: Franz-Peter Tschauner

Gegen solche Kaliber setzt der Reisemeister HSG Konstanz, der für seine Auswärtspartien knapp 19.000 Kilometer zurücklegen muss, auf seine treuen Anhänger. „Wir brauchen die Zuschauer. Die Atmosphäre in der so genannten Schänzlehölle ist ganz besonders“, erklärt Andreas Joas. „Unsere Fans entfalten eine Riesenwucht“, sagt der Pressesprecher, „das kann ein Vorteil sein auf dem Weg zum Klassenerhalt.“

Die Fans der HSG Konstanz.
Die Fans der HSG Konstanz. | Bild: Peter Pisa

Der Aufsteiger ist gekommen, um zu bleiben. Schließlich soll sich die Schänzlehalle auch im kommenden Sommer hübsch machen dürfen für die 2. Handball-Bundesliga.