Normalerweise würden die Fasnetvereine der Doppelstadt in diesen Tagen mit den Proben für die Fasnetbälle 2021 beginnen. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Abstandsregelungen können die Bälle von Narrozunft, Katzenmusik, Glonki-Gilde, Hexenzunft, der kleinen Fasnetvereine in Villingen (Ball der kleinen Vereine) sowie der Narrenzunft Schwenningen nicht stattfinden. Doch ein Jahr ohne Ball sei für alle Protagonisten kaum vorstellbar, heißt es in einer Pressemitteilung der Zuggesellschaft Villingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Daher haben sich die jeweiligen Vereinsvertreter, die gemeinsam die Villinger Zuggesellschaft unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Jürgen Roth bilden, sowie die Narrenzunft Schwenningen zu einem einmaligen Schulterschluss entschieden: 2021 wird es eine gemeinsame Veranstaltung der ballveranstaltenden Fasnetvereine in Villingen sowie der Narrenzunft Schwenningen in der Neuen Tonhalle geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Da ein klassischer Fasnetball organisatorisch und finanziell für die heimischen Vereine keinen Sinn macht, wird der „Gemeinsame Fasnetball 2021“ in virtueller Form stattfinden. Die nun beschlossene Veranstaltung soll den Bürgern die Chance bieten, gemeinsam mit den Ballakteuren der Vereine Fasnet im heimischen Umfeld zu erleben. Auch für den Narrensome ist ein separates Format geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Konzept, die Akteursliste sowie der finale Termin müssen nun von den jeweiligen Ballregisseuren der Vereine ausgearbeitet und dann zeitnah veröffentlicht werden. „Ich bin sehr stolz, dass in dieser für alle Menschen schwierigen Situation die Fasnetvereine zusammenstehen und gemeinsam sowie den Auflagen entsprechend die Saalfasnet feiern werden“, so Jürgen Roth, Vorsitzender der Zuggesellschaft Villingen, in der Pressemitteilung.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €