Bei schönem Wetter kann jeder Fasnet feiern, aber wenn es so richtig ungemütlich ist, nass-kalt und regnerisch, dann scheinen die Villinger zu denken: Jetzt erst recht. Schon um 17.45 Uhr war der Münsterplatz bei kühlem Sofa-Wetter gesteckt voll, dicht an dicht drängelten sich die Menschen. Für Stimmung sorgte die Rentner-Band mit Heidi Popko an der Spitze, die immer wieder Richtung Rathaus klarmachte, warum die Leute alle gekommen waren: "Wir wenn isern Schlüssel hau, isern Schlüssel wenn mer hau."

Das dauerte allerdings noch etwas, Oberbürgermeister Kubon, der sich seinen Vize Detlev Bührer als Unterstützung auf den Balkon geholt hatte, zierte sich gewaltig. Zunftmeister Anselm Säger, mit Alex Brüderle als Verstärkung, rief dem OB zu: "Du druckst ganz schön rum, machen oder nicht machen, das ist die Frage." Das inspirierte den OB aber nur dazu, Shakespeares Hamlet zu rezitieren, bis er ausgebuht wurde. "Mensch OB, brauchst du noch eine Machbarkeitsstudie? Jetzt rück schon den Schlüssel raus", forderte Anselm Säger und kürte gleich das Wort Machbarkeitsstudie zum Unwort des Jahres. Kubon steuerte prompt seine Unwörter bei: Städtische Galerie, Parken im Neckarstadteil, Schwenningen. 

Weil die Zunft sein Seilbahnprojekt unterstützt, rückte OB Kubon (links) mit seinem Vize Detlev Bührer schließlich den Schlüssel raus.
Weil die Zunft sein Seilbahnprojekt unterstützt, rückte OB Kubon (links) mit seinem Vize Detlev Bührer schließlich den Schlüssel raus.

Damit das mit dem Schlüssel etwas schneller geht, hatte die Zunft sogar ein Bauteam der Firma Doppelgeier dabei, die kurzerhand vom Balkon des Rathauses aus einen Prototyp einer Seilbahn aufbaute – ein Lieblingsprojekt von OB Kubon. Dieser war auch so begeistert, dass die Zunft seine Idee unterstützt, dass er ohne viel Zögern, den Schlüssel an dem Seil befestigte und dieser hoch über den Köpfen der Narren hinabschwebte zu Säger und Brüderle.

Stimmungsvoll: Kleine Fackelträger beleuchten die Szenerie auf dem Münsterplatz.
Stimmungsvoll: Kleine Fackelträger beleuchten die Szenerie auf dem Münsterplatz.

Damit ist klar, wer jetzt für bis Aschermittwoch das Sagen hat im Städtle und die vielen Besucher schunkelten ausgelassen und sagen aus Leibeskräften mit, als die Stadtmusik das Villinger Schunkellied intonierte. Danach strömten die Massen gleich in die Bickenstraße, um mit der Glonkigilde die Fasnet zu suchen.

Imposante Kulisse: Zunftmeister Anselm Säger (links) und sein Stellvertreter Alex Brüderle nehmen wohlverdient den Schlüssel in Empfang. Jetzt haben die Narren die Macht und bis Aschermittwoch können sie fröhlich gemeinsam feiern.
Imposante Kulisse: Zunftmeister Anselm Säger (links) und sein Stellvertreter Alex Brüderle nehmen wohlverdient den Schlüssel in Empfang. Jetzt haben die Narren die Macht und bis Aschermittwoch können sie fröhlich gemeinsam feiern.