Wenige Wochen ist es her, dass Bürgermeister Andreas Braun und Heike Moser, die in Unterkirnach in der Seniorenunterstützung tätig ist, sowie Ulrike Haberstroh, die in der Nachbarschaftshilfe engagiert ist, Überlegungen anstellten, wie man den Mühlenplatz als „Herz des Dorfes“, wie Andreas Braun sagt, weiter beleben und gleichzeitig ein weiteres Angebot für Senioren in der Gemeinde schaffen könnte. Es entstand die Idee, eine Kooperation mit dem Mühlencafé anzubieten. Ein Frühstücksangebot einmal pro Woche lautete der Vorschlag.

Kaffeetreff anstatt Frühstück

Bei der Inhaberin des Mühlencafés, Michaela Braun, stießen die Ideengeber auf offene Ohren. Einzig die regulären Öffnungszeiten des Mühlencafés machten die Umsetzung des Vorschlags etwas schwierig, berichtet Michaela Braun. Schnell war aber ein Kompromiss gefunden: Statt des Frühstücks möchte man nun einmal pro Woche, jeweils donnerstags, unter dem Motto „Miteinander im Dörfle“ einen Kaffeetreff für Senioren anbieten. Das solle keine Konkurrenz zu bestehenden Angeboten sein. Deswegen sei die Wahl auf den Donnerstagnachmittag gefallen, so Andreas Braun. Für ihn ist es wichtig, dass durch dieses Angebot ein Raum für gemütliches Beisammensein und den Austausch untereinander geschaffen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Nur die erste Tasse kostet

Michaela Braun ist sich bewusst, dass ein Besuch in einem Café für viele Senioren etwas Besonderes ist, was man sich nicht regelmäßig leisten könne oder wolle. Sie hat deshalb ein besonderes Angebot auf der Karte: Kaffee und Tee wird den Gästen kostenlos so oft sie möchten nachgeschenkt. Nur die erste Tasse muss bezahlt werden. Künftig, so Michaela Braun, könne sie sich vorstellen, regelmäßig einen Treff für junge Mütter anzubieten oder vielleicht auch die Idee des Frühstücks aufzugreifen. Wichtig sei ihr, wie auch dem Bürgermeister, den Mühlenplatz zu beleben.