Am 23. Dezember lag die Sieben-Tages-Inzidenz für Corona-Neuansteckungen im Kreis bei 259,8. Das war bis Freitagabend der höchste je gemessene Wert. Das Landesgesundheitsamt gibt nun einen Wert von 273,4 für den Kreis an. Am Vortag lag die Zahl noch bei 255,1. Damit ist die Zahl in keinem Landkreis Baden-Württembergs höher. Tuttlingen erreicht am Freitagabend den Wert von 270.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gesundheitsamt meldet für Freitag, 30. April, 97 neue bestätigte Corona-Infektionen. Außerdem wurden 56 Genesungen gemeldet. Insgesamt gibt es bisher im Landkreis 7322 Fälle, die bereits wieder gesund sind.

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 8364, rein rechnerisch sind es 41 mehr als am Donnerstag. Die genesenen Fälle sowie die bislang 194 Todesfälle sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell Infizierten bei 848 Personen.

437 mit Mutation

Auch im Schwarzwald-Baar-Kreis nehmen die Fälle der nachgewiesenen Mutationen des Coronavirus zu. Mit Stand zum Donnerstag, 29. April wurden 1322 Mutationsnachweise durch die Labore gemeldet. Von den aktuell 848 Infizierten sind 437 Fälle mit einer Mutation nachgewiesen. Fast überwiegend handelt es sich um die britische Variante B1.1.7. Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Freitag 64 am Coronavirus erkrankte Personen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das zentrale Corona-Abstrichzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) am der Schwenninger Hallerhöhe (Brandenburger Ring 150), hat für symptomlose Personen wie folgt geöffnet: montags, mittwochs und freitags von jeweils 13 bis 15 Uhr. Symptomatische Personen müssen sich an ihren Hausarzt wenden. Symptomatische Personen erhalten nur dort die Kontaktdaten und Öffnungszeiten der Corona-Schwerpunktpraxen. An den Wochenenden steht die Leitstelle zur Vermittlung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes unter Telefon 116 117 bereit.