Die Zukunft der Narrenvereine und vor allem die Fastnacht 2021 unter den Vorzeichen von Corona – diese Themen hat das Präsidium der Vereinigung der schwäbisch-alemannischen Narrenzünfte (VSAN) in einer Sitzung in Furtwangen beraten. Finanzielle Verluste der Zünfte durch Corona standen ebenso auf der Tagesordnung wie Überlegungen, wie mit Corona eine Fastnacht aussehen könnte. Wichtig für die Zünfte ist unter anderem ein Soforthilfeprogramm des Landes für die Vereine der Breitenkultur.

Das könnte Sie auch interessieren

Die VSAN will zunächst die Entwicklung den Sommer über abwarten, um dann im Herbst beraten zu können, wie unter der dann aktuellen Lage von Corona eine Fastnacht geplant werden kann. Können Narrentreffen stattfinden? Ist eine Saalfastnacht möglich – oder nur eine Straßen-Fastnacht im kleinen Rahmen? Großen Wert darauf legte Präsident Roland Wehrle, dass man sich bei diesen Überlegungen mit dem Bund Deutscher Karneval und der Arbeitsgemeinschaft südwestdeutscher Narrenvereinigungen abstimmt und die gleiche Marschrichtung einschlägt. Für die VSAN sollen diese Planungen in der Herbsttagung am 17. Oktober in Laufenburg beschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Pflege der Fasnet als wichtiges Kulturgut habe einen hohen Stellenwert, so Roland Wehrle. Aber gleichzeitig müsse man sich einer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bewusst sein. Da sollte es mit der Abstimmung dieser Verbände zu einer bundeseinheitlichen Regelung für die Fasnet 2021 kommen. Auf jeden Fall will man eine generelle Absage der Fasnet 2021 – wie beim Golfkrieg 1991 – vermeiden, sondern die verschiedenen Formen der Fasnet einzeln prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Roland Wehrle informierte auch über die finanzielle Lage bei den Narrenzünften, die nicht einfach sei. Bei einer Umfrage unter den 68 Narrenzünften bekam er von 24 Zünften eine Antwort über die finanziellen Folgen von Corona für die jeweiligen Vereine. Nur drei Zünfte hatten in den vergangenen Wochen keine Einbußen zu verzeichnen, bei 21 dagegen gab es Verluste von insgesamt 280 000 Euro. Dabei müsse man bedenken, dass zu Beginn der Einschränkungen durch Corona die Fasnet bereits abgeschlossen war. Die Verluste kommen also nur durch ausgefallene Veranstaltungen wie Stadtfeste und Einnahmeausfälle in Museen oder Zunftstuben zustande.

Das könnte Sie auch interessieren

Allerdings zeige sich auch das Land Baden-Württemberg solidarisch und habe ein Soforthilfeprogramm für die Vereine der Breitenkultur in Höhe von zehn Millionen Euro für die 9000 in Dachverbänden organisierten Vereine beschlossen. Dazu gehören neben den Narrenvereinen auch die Musik- und Gesangsvereine, Theater und Heimatpfleger. Die Vereine erhalten hier über ihre Verbände je nach Mitgliederzahl Zuschüsse von 800 bis 1400 Euro.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.