Ein großes Unglück hat ein aufmerksamer Lokführer verhindert. Am Mittwochvormittag musste der Lokführer eines Inter-City-Zuges in Rietheim-Weilheim im Kreis Tuttlingen eine Notfallbremsung hinlegen. Der Grund: Ein Auto stand unter der Schranke des Bahnübergangs in der Kirchstraße.

Ein 83-jähriger Fahrer eines Audi A4 war auf der Kirchstraße aus Richtung Untere Hauptstraße unterwegs und fuhr zunächst über den dortigen Bahnübergang. Im Einmündungsbereich der Kirchstraße und der Eisenbahnstraße wendete der 83-Jährige den Audi jedoch.

Obwohl sich die Bahnschranken bereits schlossen, fuhr der Mann laut Polizei über die Haltelinie der Bahnanlage. Hierbei prallte die sich schließende Schranke auf das Dach des Autos.

Auto stoppt unter Bahnschranke

Der 42-jährige Lokführer eines IC 183, Stuttgart-Zürich, erkannte den in der Bahnanlage stehenden Audi und legte eine Notbremsung hin. Ein Mitfahrer und der Lok-Führer selbst brachten sich anschließend im Maschinenraum der Lok in Sicherheit. Der 83-jährige konnte ebenfalls sein Auto zeitnah verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Zug kam am Ende des Bahnsteigs vom Bahnhaltepunkt Weilheim noch vor dem Bahnübergang zum Stillstand. Zu einem Zusammenstoß zwischen dem Zug und dem Audi kam es somit nicht. Die Beamten konnten keine verletzten Personen im Zug feststellen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens am Auto und der Bahnschranke sind der Polizei noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.