Der Antrag ist gestellt und schon am Dienstag, 3. November, sollen sechs Bundeswehrsoldaten für voraussichtlich sechs Wochen entsandt werden, um die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes an sieben Tagen die Woche zu unterstützten. Schwerpunkte hierbei sind die telefonische Kontaktpersonen-Nachverfolgung sowie deren Dokumentation.

Das könnte Sie auch interessieren

Zuletzt haben sich laut einer Mitteilung des Landratsamtes im vergangenen Monat die Corona-Zahlen im Landkreis Tuttlingen vervielfacht. Waren es am 29.09. noch 307 Neuzugänge in ganz Baden-Württemberg, so sind es am 29.10. bereits 2402 Neuzugänge. Stationär und nicht beatmet wurden bis zum 29.09. 227 Patienten , Stand heute sind es 846. Am 29.09. wurden 40 Patienten in ganz Baden-Württemberg beatmet, heute sind es 105.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir sind erleichtert, dass der Landkreis Tuttlingen bislang noch unterdurchschnittlich durch weitere Corona-Infizierte belastet ist, aber wir dürfen uns auch nicht auf der Insel der Glückseligen wähnen“, zeigt der Landrat sich besorgt. „Inzwischen wissen wir, dass die positiven Fälle über unsere Kreisgrenzen hinaus ihre Wirkung entfalten“, so Bär weiter.