Der Meister der Wasserspiele der Blumberger Feuerwehr, Eckhard Schönfeldt, feiert am heutigen Mittwoch im engsten Familienkreis seinen 80. Geburtstag. Er stammt aus dem Oderbruch in der Nähe von Frankfurt. Als Zwölfjähriger kam er mit Eltern und Geschwistern in Blumberg an. Seine Eltern hätten ihm gesagt, man mache einen Ausflug in den Berliner Zoo – doch dann ging es vom Flugplatz Tempelhof in einem amerikanischen Flieger in die Bundesrepublik.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Jubilar machte bei der Firma Vetter in Zollhaus eine Ausbildung als Kfz-Mechaniker. Nach der Bundeswehr arbeitete er fünf Jahre in der Schweiz und dann beim Autohaus Zimmermann in Blumberg. Weitere 28 Jahre ergänzte er das Team beim Autohaus Vetter und war hauptsächlich für die Lkw-Reparatur zuständig.

Ehefrau beim Tanz im Grenzhof kennengelernt

Wichtig ist ihm die Familie. 1964 heiratete er seine Frau Hildegard. Kennengelernt hatten sie sich in Blumberg beim Tanz im Gasthaus „Grenzhof“, wo in den 1950er und 60er Jahren viele Ehen angebahnt wurden. Mit der Bari-Combo spielte eine in der ganzen Region damals legendäre Tanzkapelle, benannt nach dem Bandleader Bernhard „Bari“ Reiske. Schönfelds Frau verstarb 2007. Der Sohn lebt in Markdorf und die Tochter in Nürtingen. Zwei Enkelkinder ergänzen die Familie.

Sein Eintritt in die Blumberger Stadtwehr 1974 erfolgte nach einem spektakulären Autobrand vor seiner Wohnung. Er lief schnell zur damaligen Weberei, schnappte sich einen Feuerlöscher und löschte das Fahrzeug ab. Für den damaligen Stadtkommandanten Helmut Müller war klar: Der Mann muss in die Wehr. Als gelernter Kfz-Mechaniker war er höchst willkommen. Eckhard Schönfeldt absolvierte Lehrgänge, wurde Zugführer, Maschinist und Ausbilder für den Funk. Später war er bei Einsätzen als Funker im Gerätehaus im Dienst.

Ehrung auf dem Neujahrsempfang

Seine Spezialität, die ihn weit über den Schwarzwald-Baar-Kreis hinaus bekannt machte, waren die fantastischen Wasserspiele mit ihrer toll inszenierten Lichterpracht. 15 Jahre engagierte er sich als stellvertretender Gesamtkommandant. Auf dem Neujahrsempfang der Stadt Blumberg 2002 wurde er zum Ehrenmitglied der Blumberger Feuerwehr ernannt. Besonders in Erinnerungen geblieben sind ihm in seiner 40 jährigen aktiven Zeit das tragische Busunglück bei Donaueschingen Anfang der 1990er Jahre und der Flugzeugabsturz am Eichberghang vor 20 Jahren. „Es berührt mich ganz besonders, wenn Kinder an einem Unfall beteiligt sind“. Noch heute ist er als Mitglied der Altersmannschaft unterwegs, vor allem wenn der 1954 gebaute Magirus zu einer Schauübung ausfährt.

Kassierer der Siedlergemeinschaft

Immer noch bekleidet der Jubilar das Amt des Kassierers im Vorstand der Blumberger Siedlergemeinschaft. Als neues Hobby legte er sich die Pflege einer Streuobstwiese zu und brennt mit Zulassung in jedem Frühjahr Obstschnaps für den Eigenbedarf.