Am Montag hat das Verwaltungsgericht dem SÜDKURIER auf Anfrage die Begründung mitgeteilt. Nach Ansicht der Richtung hätte die Rodungsgenehmigung für den Windpark Blumberg nicht das Regierungspräsidium Freiburg erteilen dürfen sondern das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis. Das teilte Pressesprecher Klaus Döll mit.

So sieht es ein Jahr nach der Rodung für den Windpark Länge auf der Länge aus, wie diese Luftaufnahme zeigt. Gebaut wird derzeit noch nichts, die Firma Solarcomplex wartet das Eilverfahren ab: Die Naturschutzinitiatiove klagt gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung des Landratsamts Schwarzwald-Baar-Kreis. Auf dem benachbarten Ettenberg darf für den Windpark Blumberg noch nicht gerodet werden. Dort will die Firma Green City Energy vier Windkraftanlagen erstellen. Bild: Klaus Meilhammer
So sieht es ein Jahr nach der Rodung für den Windpark Länge auf der Länge aus, wie diese Luftaufnahme zeigt. Gebaut wird derzeit noch nichts, die Firma Solarcomplex wartet das Eilverfahren ab: Die Naturschutzinitiatiove klagt gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung des Landratsamts Schwarzwald-Baar-Kreis. Auf dem benachbarten Ettenberg darf für den Windpark Blumberg noch nicht gerodet werden. Dort will die Firma Green City Energy vier Windkraftanlagen erstellen. Bild: Klaus Meilhammer | Bild: Klaus Meilhammer

Das Urteil, so bestätigte Döll, basiere auf rein verfahrenstechnischen Gründen. "Ob umweltrelevante Vorschriften verletzt werden, war nicht das Thema", erklärte Döll. Für den Windpark Blumberg will die Firma Green City Energy aus München auf dem bewaldeten Ettenberg vier Windkraftanlagen erstellen.

Petitionsausschuss Windpark Länge vor Ort in Riedöschingen und Donaueschingen
Petitionsausschuss Windpark Länge vor Ort in Riedöschingen und Donaueschingen | Bild: Roland Sigwart

Nach Ansicht des Gerichts verstoße die gehandhabte Praktik gegen ein Bundesgesetz, nämlich gegen das Bundesimmissionsschutzgesetz. Dieses Gesetz schreibe eindeutig vor, dass für das Erteilen einer sogenannten Waldumwandlungsgenehmigung (Rodungsgenehmigung) das Landratsamt des betroffenen Landkreises zuständig sei, in diesem Fall das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, und nicht das Regierungspräsidium Freiburg als höhere Forstbehörde.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Zuständigkeit umfasse alle (anderen) die Anlage betreffenden behördlichen Entscheidungen und damit auch die Waldumwandlungsgenehmigung (Rodungsgenehmigung), die für das Errichten und den Betrieb der Windkraftanlagen erforderlich seien. Die Zuständigkeit des Regierungspräsidiums Freiburg als Forstbehörde sei daher nicht gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf Nachfrage sagte Pressesprecher Döll, es sei nicht unlogisch, dass die Behörden das Ganze so gehandhabt hätten. Der Windatlas des Landes Baden-Württemberg sehe das Vorgehen so vor. Aber sie seien der Meinung, dass das so nicht möglich sei, eben, weil das Bundesimmissionsschutzgesetz die Behördenzuständigkeit anders vorschreibe. Und ein Bundesgesetz stehe über einer Landesvorschrift.

Petitionsausschuss Windpark Länge vor Ort in Riedöschingen und Donaueschingen
Petitionsausschuss Windpark Länge vor Ort in Riedöschingen und Donaueschingen | Bild: Roland Sigwart

Das Verwaltungsgericht führte in seiner Begründung weiter aus, weshalb die Klagefrist gegen die Waldumwandlungsgenehmigung vom 9. Februar 2018 noch nicht abgelaufen sei. Die Waldumwandlungsgenehmigung sei nicht ordnungsgemäß öffentlich bekannt gemacht worden, so Richter Klaus Döll.

Bekanntmachung fehlerhaft

Veröffentlicht werden müssen hätte die Bekanntmachung im gemeinsamen Amtsblatt von Ministerien und den Regierungspräsidien in Baden-Württemberg sowie in den Tageszeitungen, die in der betroffenen Region verbreitet seien. Tatsächlich veröffentlicht worden sei die Waldumwandlungsgenehmigung aber nur in den Amtsblättern von vier Gemeinden, darunter Blumberg. Deshalb sei die sonst geltende einmonatige Klagefrist noch nicht abgelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Naturschutzinitiative handele es sich um einen anerkannten Umweltverband im Sinne des Umwelt-Rechtsbehelfegesetzes, der auch die Verletzung von Verfahrensfehlern rügen könne und zulässigerweise Klage gegen die Waldumwandlungsgenehmigung des Regierungspräsidiums Freiburg vom 9. Februar 2018 für den Windpark Blumberg erhoben habe, sodass die im Januar 2019 erhobene Klage noch greife.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Beschluss des Verwaltungsgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Sowohl das Regierungspräsidium Freiburg (als Vertreter des Landes Baden-Württemberg) als auch die Green City Energy AG, der die Waldumwandlungsgenehmigung erteilt worden ist, können innerhalb von zwei Wochen Beschwerde zum Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim einlegen. Regierungspräsidium und Green City erklärten, dass sie das Ganze intern prüfen würden.

Die Zeit läuft: Gerodet werden dürfte auf dem Ettenberg vorerst nämlich nur noch bis Ende Februar 2019 und danach erst wieder ab Oktober 2019.