Das kühle Wetter und Regenschauer luden am Samstag eigentlich nicht zum Besuch des Straßenfestes ein. Als aber am späten Vormittag die Betreiber ihre Angebote präsentierten, sah alles doch etwas freundlicher aus. Bürgermeister Markus Keller, der das Fest um 14 Uhr mit dem Organisationskomitee und dem Musikverein Hondingen mit dem Fassanstich eröffnete, meinte, die geringere Teilnahme liege womöglich auch daran, dass das neue Schuljahr dieses Mal erst am Mittwoch und nicht wie sonst am Montag beginne. Die Veranstalter wollen sich auf jeden Fall zusammensetzen und überlegen, wie es weitergeht.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Laufe des Tages erhöhte sich die Zahl der Besucher ständig. Vor allem in den Zelten des Ski-Clubs Nordhalden und des Gaszugs Randen ging es hoch her. Die kulinarischen Angebote waren sehr gefragt. Aber auch entlang der Festmeile konnten sich die Angebote der Standbetreiber sehen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischgerichte in allen Variationen, Wein- und Bierangebote sowie Süßigkeiten waren gefragt. Gesellige Runden bildeten sich an den Pilsbars der Burgpfeiffer, der Eichberggeister, dem Weinlädele Bäurer, des RMSV, der Buchbergtrolle, des MV Achdorf, der Feuerwehr Epfenhofen.

Das Straßenfest eröffnen von links Bürgermeister Markus Keller und die Organisationsmitglieder Helmut Fritz, Jörg Ludwig, Tobias Schleicher, Johannes Lohberger, Michael Straub von der Fürstenberg-Brauerei und Nadine Götz (von links). Bild: Reiner Baltzer
Das Straßenfest eröffnen von links Bürgermeister Markus Keller und die Organisationsmitglieder Helmut Fritz, Jörg Ludwig, Tobias Schleicher, Johannes Lohberger, Michael Straub von der Fürstenberg-Brauerei und Nadine Götz (von links). | Bild: Reiner Baltzer

Auf der Wiese neben der Kita konnten sich alle Fußballfans im Torwandschießen üben. Daneben stand das TuS-Partyzelt, wo sich die Erwachsenen dann ausruhen durften.

Unter dem schlechten Wetter litt besonders der Kinderflohmarkt, hier die Familie von Oliver Feller, der früher abgebaut wurde. Bild: Reiner Baltzer
Unter dem schlechten Wetter litt besonders der Kinderflohmarkt, hier die Familie von Oliver Feller, der früher abgebaut wurde. | Bild: Reiner Baltzer

Die Spielgeräte auf der Wiese fanden bei den Kindern großen Anklang. Viele Kinder ließen sich das Vergnügen auf der Hüfburg und dem Sportmobil nicht nehmen. Die Betreuung dort haben wie in den Jahren zuvor die Wutach-Hexen übernommen. Kinderschminken lag ebenfalls in den Händen der Hexen. Waffeln und Getränke gehörten zu den Angeboten.

Beim Gewinnspiel am Stand des SÜDKURIER war Geschicklichkeit gefragt. Bild: Reiner Baltzer
Beim Gewinnspiel am Stand des SÜDKURIER war Geschicklichkeit gefragt. | Bild: Reiner Baltzer

Die DRK Rettungshundestaffel führte vor, wie die Arbeit mit den Rettungshunden vor sich geht. VHS-Leiter Jens Awe informierte zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen und seinen Kindern über das neue Programm. Außerdem wurde dabei eine Umfrage zur Gestaltung künftiger Programme gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit von der Partie wie in jedem Jahr der SÜDKURIER mit einem Geschicklichkeitsspiel. Am Nachmittag zeigten sich die Damen der Projektgruppe Bodensee-Schwarzwald mit orientalischen Tänzen. Am Zelt der Randener sorgte die Bari-Combo für Unterhaltungsmusik vom Feinsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €