Der Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge (FDP) setzt sich für den 21-jährigen Asylbewerber Buba Jaiteh aus Blumberg-Hondingen ein.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge (rechts) informiert sich bei Wieländer + Schill bei Geschäftsführer Norbert Lay über die Situation des Unternehms und über den dort beschäftigten Asylbewerber Buba Jaiteh. Bild: Bernhard Lutz
Der FDP-Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge (rechts) informiert sich bei Wieländer + Schill bei Geschäftsführer Norbert Lay über die Situation des Unternehms und über den dort beschäftigten Asylbewerber Buba Jaiteh. Bild: Bernhard Lutz | Bild: Lutz, Bernhard

Nach seinem Besuch am Montag bei Jaitehs Arbeitgeber Wieländer + Schill in Tuningen schrieb er am Dienstag der Karlsruher Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder, dem Landrat im Schwarzwald-Baar-Kreis, Sven Hinterseh, sowie Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl. In seinen Brief betont der Abgeordnete die Integrationsleistung des Mittelstandsbetriebs Wieländer + Schill, des SV Hondingen und des aus Gambia stammenden Asylbewerbers Buba Jaiteh.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausdrücklich bittet Klinge die Regierungspräsidentin, den Landrat und den Innenminister um Unterstützung für einen Verbleib des Asylbewerbers. Er, wie auch große Teile der Bevölkerung könnten die Situation, dass der Asylbewerber trotz seiner Integration in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft abgeschoben werden soll, nicht nachvollziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Und Klinge bittet Innenminister Thomas Strobl, den Fall noch einmal überprüfen zu lassen, „um eine Abschiebung von Buba Jaiteh zu verhindern.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €