„Extrablatt, Extrablatt!“ – nach einem Jahr Corona-Pause war dieser Ruf in Zizenhausen am Samstag nun wieder zu hören. Voller Vorfreude hatten die Stumpenmacher Peter Maurer, Ralf Menzer und ihr Moschter Tobias Winkler bereits am Vorabend ihr Narrenblättle und außerdem die Narrenzeitung der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee gezählt, sodass am eigentlichen Verkaufstag alles vorbereitet war.

Peter Maurer (von links), Stumpenmacher Moschter Tobias Winkler und Ralf Menzer beim Vorbereiten der Narrenblättle für den Verkauf.
Peter Maurer (von links), Stumpenmacher Moschter Tobias Winkler und Ralf Menzer beim Vorbereiten der Narrenblättle für den Verkauf. | Bild: Julia Kamenzin

Zum ersten Mal wurden die Narrenblättle nicht nur von den Stumpenmachern verkauft, sie erhielten dafür tatkräftige Unterstützung durch alle Gliederungen der Zizenhauser Narrenvereinigung.

Mit Maske und aktuellem Test

Im Ort selbst brachten Stumpenmacher mit Maske und tagesaktuellem Test die lustigen Geschichten an den Mann und die Frau. In den umliegenden Gemeinden Zoznegg, Hoppetenzell, Mahlspüren im Hegau und Hindelwangen konnten sich die Einwohner über Mitglieder des Narrenrates, der Ebene Keiler, der Lesholzweiber oder der Tonfiguren freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Jahr sei vieles anders, bemerkte Stumpenmacher Moschter Tobias Winkler bei den Vorbereitungen. Niemand wisse, wie es laufen würde, alle Verkäufer ließen sich vorher testen, ob jemand ein Hause betreten wolle, bleibe jedem selbst überlassen.

Umso mehr freute Winkler sich am Samstag über größtenteils positive Resonanz der Bevölkerung. Viele hatten schon im Vorfeld nachgefragt, ob die Stumpenmacher wirklich kommen würden und eine Kleinigkeit zu knabbern oder zu trinken bereitgestellt.

Narren bitte um Beiträge

Der Zizenhauser Narrenvereinigung ist es ein großes Anliegen, sich im Dorf zu zeigen, da es ungewiss ist, was an den kommenden Fasnachts-Tagen alles erlaubt sein wird.

Sie freuen sich, dass es dieses Jahr wieder ausreichend Beiträge für den Druck eines Narrenblättles gab und bitten auch künftig um die Einsendung lustiger Missgeschicke für das Fortführen dieser Tradition an die E-Mail-Adresse narrenblaettle-zizenhausen@web.de – damit sich die Zizenhauser auch im nächsten Jahr über ein eigenes Extrablatt freuen können.