Es ist ein freudiges Wiedersehen: Mit Silke Stockebrand sitzen weitere Gäste am Tisch, zu ihnen setzen sich Jürgen Ringling und seine Frau. „Wir haben schon auf Sie gewartet“, begrüßt Stockebrand den ehemaligen Pfarrer. Seit der ersten Singener Vesperkirche vor fünf Jahren treffen sie sich zum Mittagessen immer am Tisch Nummer eins. Am Samstagmittag waren schon kurz nach Öffnung die meisten Plätze in der Lutherkirche besetzt.

300 Essen pro Tag und 40 selbstgebackene Kuchen

Durch die Fenster fällt mildes Licht auf die einladend weiß gedeckten Tische, die Kirche strahlt eine gastliche Atmosphäre aus. „Man fühlt sich hier herzlich willkommen. Das Essen ist sehr gut, man isst in Gesellschaft und kann dabei Kontakte schließen“, sagt Silke Stockebrand. Für sie trägt die Vesperkirche dazu bei, sich in der Stadt heimischer zu fühlen. „Was darf ich Ihnen bringen?“, fragt Aram Bani, Präsident des Lions-Club Radolfzell-Singen. Mit ihm sind 35 Mitglieder an diesem Tag für den kompletten Service zuständig. Dazu haben sie gut 40 selbstgebackene Kuchen für den Nachtisch mitgebracht und finanzieren auch in diesem Jahr wieder 300 Essen.

Nach dem Essen bleiben viele sitzen, um sich zu unterhalten

„Alles läuft bestens, wir haben lauter motivierte Helfer“, freut sich Mitorganisator Joachim Hager über die große Resonanz. 40 bis 50 Helfer sind täglich im Einsatz, seit Öffnung vor einer Woche wurden täglich wieder 300 Essen und mehr ausgegeben. Eine entspannte Stimmung erfüllt die Lutherkirche, miteinander im Gespräch bleiben viele Gäste auch nach dem Essen noch in gemeinsamer Runde sitzen. „Hier ist ein sehr guter Geist spürbar“, sagt Pfarrerin und Hausherrin Andrea Fink-Fauser. Sie freut sich über die Begegnungen und dass Kontakte geschlossen werden.

Für Helfer Günter Dreher an der Sortier- und Abräumstation ging der Einsatz nach der Essensausgabe weiter, er war auch beim anschließenden Spülen des Geschirrs in der Fondium-Küche dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis Sonntag noch essen und zusammen kommen:

Die Vesperkirche lädt noch bis Sonntag, 26. Januar, von 11.30 bis 14 Uhr zum Mittagsmenü in die Lutherkirche. Jeder ist herzlich willkommen und gibt für ein Drei-Gänge-Menüdas, was er kann und will.

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.