Ein Gesichtsausdruck sagt mehr als tausend Worte. Geldnot, Existenzangst, Wut, Traurigkeit, Enttäuschung und Niedergeschlagenheit zeigen sich auf den Gesichtern, die das Projekt „Kulturgesichter“ auf Fotos zeigt. Es sind Menschen aus der Region, die trotz der Einschränkungen Kulturerlebnisse ermöglichen – Menschen, ohne die es still wäre.

„Auch wenn der Eindruck entsteht, dass es wieder läuft, haben viele Künstler und Institutionen mit den Auflagen zu kämpfen. Und trotzdem machen wir weiter und suchen nach neuen Wegen“, so die Organisatorin Victoria Graf. Sie tapeziert in diesen Tagen mit vielen Helfern ein ganzes Haus mit diesen Gesichter-Plakaten. Die Fotos von Fotograf Chris Danneffel sollen dazu anregen, Fragen zu stellen: Wie geht es Dir? Wie geht es weiter? Wie wichtig ist Kultur?

7:78 Ortszeit ist Rahmen für Ausstellung

Die Foto-Aktion begann in diesem Jahr im Kulturladen Konstanz und wurde von Victoria Graf und Daniel Rahm im Kulturzentrum GEMS in Singen weitergeführt. Die Kulturveranstaltung 7:78 Ortszeit bietet den Rahmen für diese Foto-Ausstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Viele der fotografierten Personen gehören zu den über 40 Künstlern, die in den alten Wohnhäusern und Scheunen entlang der Fritz-Kleiner-Straße ausstellen werden, sind als Musiker dabei, spielen Theater oder sorgen als Veranstaltungstechniker für Licht und Klang.

Förderung ermöglicht Projekt

Die szenische Lesung „Das Kreuz mit den Heiden“ von Susanne Breyer und die Musikbühne werden gefördert. Ermöglicht hatte das die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Mittel dazu kamen aus dem Sofortprogramm Neustart Kultur und vom Landkreis Konstanz.

„Das ist ein Zeichen in die richtige Richtung. Aber was nützen Förderungen, wenn keiner kommt, weil die Unsicherheit zu groß ist und die Auflagen alles erschweren. Kultur lebt nun einmal von Teilnahme, von Betrachtung, von Atmosphäre und von Menschen, die sich begeistern lassen!“, so Victoria Graf. Sie hofft, dass die 7:78 Ortszeit vom 30. September bis 3. Oktober – dieses Jahr auch Ortsteilprojekt der Heimattage – großen Zuspruch findet.