Andreas Hoffmann kann sein Glück kaum fassen: Der Konstanzer Caritas-Geschäftsführer nimmt freudig sieben Luftfilteranlagen entgegen, die nun in zwei Konstanzer Pflegeheimen stehen. „Die Geräte sind ein Geschenk des Himmels“, sagt Hoffmann.

Die Senioren der Pflegeheime Don Bosco und St. Marienhaus profitieren davon, dass die von Unternehmer Armin Karl gespendeten Anlagen nicht in einer Grundschule aufgestellt werden dürfen, wie ursprünglich geplant. Die Stadt hatte ihr Veto eingelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

SÜDKURIER-Artikel sorgt für Spende

Hoffmann las am Montag den entsprechenden Artikel im SÜDKURIER und meldete sich bei Armin Karl. „Wir sind in Dauersorge um den Schutz unserer Heimbewohner“, sagt er. „Herr Karl wollte die Luftfilter für einen guten Zweck einsetzen – diesen können wir in der Tat bieten.“

Denn das Demenzhaus Don Bosco war zuletzt schwer von Corona-Infektionen getroffen. Die neuen Geräte sollen neben FFP2-Masken und Corona-Tests den Schutz in sieben Wohngruppen erhöhen, vor allem in der besuchsreichen Weihnachtszeit.

Bild: privat

Die Caritas hatte selbst Luftfilteranlagen bestellt, doch die sollen erst im Februar geliefert werden. Auch Spender Armin Karl ist froh: „So konnte ich zwar nicht einer Grundschule, dafür aber Senioren eine Freude bereiten.“

HSG will Luftfilter verkaufen, um aus finanziellen Nöten herauszukommen

Die restlichen drei Geräte spendete er dem Handballverein HSG, der durch die Pandemie in existenziellen Nöten steckt und versucht, sich mit allerlei Ideen Luft zu verschaffen. Unter anderem legte der Verein eine Crowd-Funding-Aktion auf. Dabei können Unterstützer gespendete Artikel oder Erlebnisse kaufen.

Armin Karl bot dem Verein die drei übrigen Luftreiniger an. Sie sind für je 699 Euro (Karl kaufte sie für je 1000 Euro) unter www.kommunales-crowdfunding.de/hsgkonstanz zu erwerben. „Wir sind gespannt, wer sich dafür interessiert“, sagt Otto Eblen. Der Vereinspräsident ist überwältigt von der Spendenbereitschaft der Konstanzer, die bislang 48.000 Euro gaben.

Das könnte Sie auch interessieren

„Mit dem Geld möchten wir den Spielbetrieb sicherstellen. Das Ergebnis belegt, welchen Stellenwert die HSG bei der Bevölkerung und bei den Sponsoren genießt.“ Auch in Konstanzer Arztpraxen sowie im Karate Dojo und den zu mietenden „Freiräumen“ in der Hofhalde kommen Luftreiniger zum Einsatz.

Hoffmann überzeugt: Luftfilter können Bewohner schützen

Die Stadt Konstanz als Schulträgerin hält sich aber an die Meinung des Umweltbundesamtes und empfiehlt den Schulen weiterhin nur Lüften, Masken, Abstand und Händewaschen als Maßnahmen gegen das Virus.

Andreas Hoffmann ist anderer Meinung: „Wir haben sehr viel Fachliteratur dazu gewälzt und auch Meinungen des Robert-Koch-Instituts und der Berufsgenossenschaften angeschaut. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Filter einen Beitrag zur Reduzierung der Virenlast in der Luft leisten können, ist hoch und wir nutzen jede Möglichkeit, unsere Bewohner zu schützen“, sagt er.