Die meisten Gäste werden am Wochenende wegen der noch bis Sonntag andauernden Herbstmesse nach Villingen kommen. Darüber hinaus wird es auf dem Osianderplatz zu einer Mahnwache des Aktionsbündnisses Klimanotstand kommen. Vor dem Villinger Rathaus wird am Samstag zudem zu einer Kundgebung, um mit den demonstrierenden Frauen im Iran Solidarität auszudrücken, aufgerufen.

Weil durch die die Messe auch der Marktplatz belegt ist, muss das Aktionsbündnis, das unter anderem von Friday for Future, Seebrücke, Omas gegen Rechts getragen wird, ausweichen.

Mahnwache vor dem Franziskaner

Mit einer Mahnwache wollen die Organisatoren auf die immer drängenderen Herausforderungen der Klimakrise aufmerksam machen, die wieder einmal in den Hintergrund gerate. Dieses Mal will das Aktionsbündnis laut Pressemitteilung 49 Stunden lang protestieren: von Freitag, 7. Oktober, 12 Uhr, bis Sonntag, 9. Oktober um 13 Uhr auf dem Osianderplatz vor dem Franziskaner-Kulturzentrum in VS-Villingen.

Wegen der Bundeswehr und der Energiekrise werden haushaltsunabhängige Sondervermögen aufgelegt. Dafür sei Geld vorhanden, nicht aber für die Weiterführung eines verbilligten ÖPNV-Ticket, wie Amarin Lawton von Fridays for Future kritisiert. Auch darauf solle aufmerksam gemacht werden.

Solidarität mit iranischen Demonstrantinnen

Für Freiheit und gegen die Unterdrückung von Frauen im Iran findet am Samstag, 8. Oktober, um 14 Uhr eine Kundgebung vor dem Rathaus in Villingen statt. Aufgerufen wird dazu von der iranischen Gemeinschaft in Villingen-Schwenningen, stellvertretend vom Ehepaar Kilicoglu und dem SPD-Stadtrat Nicola Schurr.

Wie die Kilicoglus in einer Pressemitteilung erklären, würden gerade in diesen Tagen Frauen im Iran auf die Straßen gehen und protestieren. Dabei riskierten diese einiges: „Viele der Frauen werden aufgrund ihrer freien Meinungsäußerungen festgenommen, und einige müssen sogar mit ihrem Leben dafür bezahlen.“ Auch viele Männer unterstützten die Frauen, indem sie mit ihnen Hand in Hand auf die Straßen gingen und für Demokratie und Meinungsfreiheit kämpften.

SPD-Abgeordnete als Rednerin

Als Rednerin konnten die Akteure, auch die Bundestagsabgeordnete Derya Türk-Nachbaur (SPD) gewinnen. Die Abgeordnete des Wahlkreises ist auch Menschenrechtsbeauftragte und hat vergangene Woche auch zu diesem Thema bei der Großkundgebung am Brandenburger Tor gesprochen. Die Kundgebung wird von 14 Uhr bis 15 Uhr abgehalten.

Die Initiatoren laden die Villingen-Schwenninger zur Teinahme ein.