Wie sieht die Schwarzwald-Region im Gebiet zwischen Triberg, Villingen und Blumberg in der Zukunft aus? Der Schwarzwald als Kulturlandschaft und Wirtschaftsraum verändert sich bereits heute, ein noch schleichender Prozess, der sich beschleunigen wird. Die Zielrichtung ist klar, das Ergebnis noch offen. Das sich verändernde Klima macht es erforderlich, dass grundlegende und damit auch sehr augenfällige Eingriffe stattfinden. Genau darum geht es beim heutigen VS-Forum des SÜDKURIER-Medienhauses in der Neuen Tonhalle in VS-Villingen. Für die Veranstaltung um 19.30 Uhr gibt es noch letzte Karten ohne Anmeldung (Abendkasse ab 18.45 Uhr).

Seit zwei Jahren steht fest, dass die Vegetation im Schwarzwald-Baar-Kreis signifikanten Veränderungen unterworfen ist. Die traditionellen Schwarzwaldbäume Fichte und Tanne gelten auf Grund von Trockenheit und wärmeren Winter-Phasen als nicht überlebensfähig. Noch wissen die Förster nicht genau, welche Bäume eden neuen Herausforderungen gewachsen sind.

Ulrich Schraml forscht als Institutsleiter im Auftrag des Landes und auch als Berater der Bundesregierung an diesen Fragen. Sein Augenmerk ruht dabei auf der Zukunftsfähigkeit des Schwarzwalds, der nur in einem Umwandlungsprozess als von Waldungen geprägte Landschaft wird bestehen können. Die Untersuchungsfelder des 50-Jährigen beinhalten auch weiterführende Fragen, etwa die Spannungsfelder, die sich seit Jahren zusehends zwischen Naherholung und Freizeitansprüchen öffnen. In Villingen wird er die Lage beschreiben und neuste Perspektiven aus der Waldforschung darstellen. Im Gespräch mit der SÜDKURIER-Redaktion wird er außerdem erörtern, welche Entwicklungschancen diese Kulturlandschaft hat.

Der Professor aus Freiburg war bis vor kurzem Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg. Zuvor leitete er den Bereich der Forst- und Umweltpolitik der Albert-Ludwigs-Universität. Im November 2019 wurde ihm die Leitung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt BW anvertraut.