Solche Geschichten schreibt das Leben. In der Nacht zum Samstag hat es in einem Mehrfamilienhaus in der Bleichestraße gebrannt. Ein Bewohner, so berichtet jetzt die Polizei, war mit einer brennenden Zigarette im Bett eingeschlafen.

Gegen 1 Uhr, so berichtet die Polizei weiter, löste in einer Wohnung des Gebäudes ein Brandmelder aus. Den Alarm hörten Hausmitbewohner, gingen zu der betroffenen Wohnung, wo sich aber auf Klingeln und Klopfen niemand regte. Die Feuerwehr wurde verständigt und verschaffte sich über ein gekipptes Fenster Zugang. Auf einem Bett lag ein schlafender Mann, die Matratze unter ihm und ein Kissen hatten bereits Feuer gefangen.

Die Feuerwehrleute weckten den „Schläfer“ und beförderten Matratze und Kissen durchs Fenster auf den Gehweg vor dem Haus. Dort löschten Kollegen die Flammen. Vorsorglich wurde der 60-Jährige zu einer Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Äußerlich hatte er keine Verletzungen. Der Mann bestätigte auf Nachfrage, Zigarette rauchend eingeschlafen zu sein.