100 Hästräger aus 16 Zünften und Vereinen besuchten die Nachsorgeklinik Tannheim. Auch die Villinger Schalmeien waren wieder vor Ort, die Tannheimer Osemali, die Butzeselgruppe 4, das Morbili, die Meckergilde, die Katzenzunft Hardt, Warenbachhexen, Fazenedle, Neckarfleckle, Lohwaldteufel, Brigachblätzle, Ziegelbuben, Urviecher, Fleck-Fleck und die Gägsnas aus Villingen. Mit den Eschachkobolden aus Obereschach, den Schattengeistern aus Villingen und den Geistersteinhexen aus Locherhofwaren drei neue Vereine vertreten.

„Die Vielfältigkeit der Fasnet ist für unsere Rehateilnehmer spannend“, so Daniela Janz, Freizeitpädagogin der Nachsorgeklinik. „Viele kommen aus Norddeutschland und kennen unsere Fasnet nicht. Umso schöner zu sehen, wie offen die Kinder auch auf gruselige Masken zugehen und keinerlei Ängste haben.“