Headbangen, bis die Haare fliegen. Am Freitag und Samstag, 30. und 31. August, steigt auf der Trombachhöhe in Tennenbronn zum achten Mal das große Heavy-Metal Open-Air Metalacker. Insgesamt werden an den beiden Festivaltagen zwölf Metalbands auftreten. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 3000 Besuchern.

„Wir wissen, wie der Hase läuft“

Simon Kaltenbacher, der das Festival gemeinsam mit Robert Broghammer im achten Jahr organisiert, ist gut eine Woche vor dem Festivalstart entspannt. „Nach sieben Veranstaltungen wissen wir, wie der Hase läuft“, sagt Kaltenbacher im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Wenngleich die Vorbereitungen jetzt in der heißen Phase sind. „Die Lager füllen sich jetzt mit Speisen, Getränken und Merchandising-Artikeln.“

Harte Gitarrenriffs sind beinahe Pflicht, wenn die Bands an den drei Festivaltagen in die Saiten greifen.
Harte Gitarrenriffs sind beinahe Pflicht, wenn die Bands an den zwei Festivaltagen in die Saiten greifen. | Bild: Sprich, Roland

Dass der Metalacker inzwischen nicht nur bei den Besuchern, sondern auch bei den Bands einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat, lässt sich daran feststellen, dass die Organisatoren für dieses Jahr rund 300 Bewerbungen von Bands bekommen haben. Und das nicht nur von lokalen Musikern, sondern von Bands aus Italien, Spanien und sogar aus Russland, wie Kaltenbacher betont. Top Act in diesem Jahr ist am Freitagabend die Power-Metal-Formation Gloryhammer aus England. Am Samstagabend wird die Gruppe Eluveitie aus der Schweiz Folk-Metal als Hauptband spielen.

Bewährte Helfer sind im Einsatz

Bei dem Festival werden die beiden Macher wieder von zahlreichen Helfern unterstützt. „In bewährter Form dabei ist der VW-Club, der die Infrastruktur stellt. Die Erzknappen werden sich um das Speisen- und die Wurzelhexen um das Getränkeangebot kümmern. Die Campingplatzbetreuung liegt in den bewährten Händen der Bürgervereinigung Eichbach“, zählt Kaltenbacher auf. Daneben sind viele weitere Helfer im Einsatz, um beispielsweise den Fahrdienst für die Bands vom Hotel zum Festivalgelände und zurück zu übernehmen.

Die „Pommesgabel“ zum Metalergruß in die Höhe gestreckt, feiern Fans von Heavy Metal Musik zwei Tage lang auf dem Metalacker.
Die „Pommesgabel“ zum Metalergruß in die Höhe gestreckt, feiern Fans von Heavy Metal Musik zwei Tage lang auf dem Metalacker. | Bild: Sprich, Roland

Als musikalischer Gegenpol zu den meist harten Metalklängen wird das Edelweiß-Echo am Samstag ab 9 Uhr zum Frühschoppen auf dem Campingareal spielen. Wenngleich das Metalackerfestival größtenteils nach inzwischen bewährten und immer wieder optimiertem Schema abläuft, gibt es bei der achten Auflage eine Neuerung. Da das Tennenbronner Freibad in diesem Jahr geschlossen ist, mussten die Veranstalter reagieren und für die Campingbesucher einen Duschcontainer aufstellen und hierfür auch Wasser- und Abwasserleitungen verlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Von der Besucherzahl her rechnet Simon Kaltenbacher mit bis zu 3000 Besuchern. Mehr sollten es gar nicht werden. „Wir haben unsere gesamte Infrastruktur auf diese Größe ausgerichtet“, erklärt er. In wenigen Tagen beginnen die Aufbauarbeiten für das Festival. Und ab kommenden Freitag werden verzerrte E-Gitarrenriffs, druckvolle Drums und verschiedene Gesangsstile den Metalacker auf der Trombachhöhe beschallen.