Diese Nachricht überrascht: Nach 23 Jahren schließt Martina Elsner zum Dezember ihr Modegeschäft "Martinas Moden" auf dem Marktplatz. In die Räumlichkeiten in der Marktpassage wird ein benachbarter Imbiss einziehen.

Den Schritt, ihr Damenmodegeschäft zu schließen, begründet Martina Elsner vor allem mit persönlichen Gründen. "Es ist Zeit für Veränderung. Ich bin in einem Alter, wo ich beruflich noch einmal etwas Neues beginnen möchte", sagt die 52-Jährige.

Aber auch die Prognosen für die Entwicklung des Modefachhandels, der es aufgrund der Konkurrenz durch Internethändler immer schwerer haben wird, haben letztendlich zu diesem Schritt beigetragen. Bereits im Dezember schließen sich deshalb die Türen ihrer Modeboutique.

Martina Elsner, geborene Baumgärtner, ist mit der Modewelt seit vielen Jahren vertraut. Ihre Mutter betrieb früher die "Boutique Tina" am Bärenplatz. Nach deren Geschäftsaufgabe ist Martina Elsner in die Fußstapfen ihrer Mutter getreten und eröffnete in der damals neuen Marktpassage ihr Geschäft "Martinas Moden". Die Mode, die Martina Elsner in ihrem Fachgeschäft anbot, war stets an den aktuellen Trends aus Amsterdam, Paris und Italien orientiert.

Im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit stand stets die persönliche Beratung ihrer Kunden. Dies jetzt aufzugeben, sei der Geschäftsfrau alles andere als leicht gefallen. "Ich bin schon wehmütig und habe lange mit der Entscheidung gerungen. In den vergangenen mehr als zwei Jahrzehnten habe ich zu vielen meiner Stammkunden ein vertrauensvolles und freundschaftliches Verhältnis aufgebaut. Es ist mir ein großes Anliegen, mich bei allen Kundinnen für die vergangenen 23 Jahre ganz herzlich zu bedanken", sagt Martina Elsner.

Doch der Wunsch, etwas Neues anzufangen, das sie beruflich weniger stark fordert, so dass sie künftig mehr Zeit für die Familie hat, überwogen schließlich. In welcher Form die gelernte Arzthelferin einen beruflichen Neuanfang wagt, lässt sie derzeit noch offen.

Bürgermeister Michael Rieger bedauerte in der Sitzung des Technischen Ausschusses gestern Abend die Entscheidung: "Ich bin nicht erfreut, das passt nicht ins Bild der bevorstehenden Stadtkernsanierung, dass ein Bekleidungsgeschäft fehlt." Auch Hansjörg Staiger (SPD) bedauerte die Entscheidung der Inhaberin. "Schade, dass so ein alteingesessenes Geschäft aufhört."

In die Räumlichkeiten am Marktplatz wird nach einer Umbauphase der Stern Imbiss einziehen, der seit mehr als 20 Jahren in einem kleinen Kiosk in direkter Nachbarschaft des Modefachgeschäfts angesiedelt ist. Wie Stern Imbiss-Betreiber Zafer Ekincioglu im Gespräch mit dem SÜDKURIER verrät, soll der Imbiss im Stil eines American Diner gestaltet werden und etwa 20 Sitzplätze haben. "Aber das Angebot rund um Döner-Kebap und Pizza bleibt gleich."