"Ist da noch ein Zimmer frei, da möchte man ja am liebsten gleich selbst einziehen", scherzte Donaueschingens Oberbürgermeister Erik Pauly am Samstagvormittag, als das neue Kreistierheim in Donaueschingen seiner Bestimmung übergeben wurde. Und in der Tat, das gut gelungene Kreistierheim dürfte mit einer Gesamtfläche von stattlichen 4850 Quadratmetern, weit und breit seines Gleichen suchen.

Es sei ein glücklicher Tag für die Stadt und natürlich vor allem für die Tiere, sagte Pauly in seiner Ansprache. Dass das neue Domizil so schnell habe gebaut werden können, sei einem glücklichen Umstand zu verdanken. Denn durch den geplanten Ausbau der B 27 sowie der Reaktivierung des Aueparks mit Donau-Ursprung, geplant genau an der Stelle des alten Tierheims, wurde das Millionenprojekt nun schneller als erwartet realisiert.

Erst im Oktober 2017 erfolgte der Spatenstich und vor rund fünf Monaten war das Richtfest. Auch Landrat Sven Hinterseh war sichtlich angetan vom neuen Kreistierheim. "Alle Beteiligten haben dem neuen Tierheim ihren individuellen Stempel aufgedrückt", sagte Hinterseh.

Die Zahlen rund um den Neubau hatte dann Trägervereinsvorsitzender Andreas Kuchelmeister parat: Allein an Spenden sei in den letzten Jahren an die 400 000 Euro zusammen gekommen. Weitere Gelder kamen vom Kreis (eine Million Euro) und von der Stadt Donaueschingen (500 000 Euro), die auch das komfortable Grundstück im Haberfeld kostenlos zu Verfügung gestellt habe, was Kuchelmeister lobend hervorhob.

Nach dem offiziellen Teil, dazu gehörte auch der kirchliche Segen, durften die geladenen Gäste sowie die Besucher einen Rundgang durchs Tierheim mit der Leiterin Nadine Vögel unternehmen. Schon der Eingangsbereich mit einem modern gestalteten Besuchertresen, macht viel her. "Man könnte meinen, dass man eine Arztpraxis betritt", hörte man eine Besucherin sagen. "Wir haben hier 16 Hundezimmer und zehn Katzenzimmer, berichtet Vögel. Die größten Zimmer haben zwölf Quadratmeter.

Besonders stolz sei sie auf den Rudelraum mit großem Außenbereich für den Freilauf der Hunde. Im Katzenbereich trifft man auf Tierheimmitarbeiterin Ina Renennoj. Sie berichtet, dass noch zahlreiche Katzen auf ein neues Zuhause warten. Am Ende des 53 Meter langen Flurs liegt die Notfallstation. Hier können herrenlose Tiere kurzfristig unterkommen. Für die Städte und Gemeinden aus dem Umland gibt es Schüssel zu den Räumen, damit auch Tiere in der Nacht oder am Wochenende in einen Raum notdürftig verbracht werden können.

Während dessen hatte draußen Akif Altan Aufstellung auf der Bühne genommen und seinen ersten Rap geboten. Später trat noch die Band "Upside Down" auf. Bereits während der Eröffnungszeremonie hatte Sängerin Alice Böhm einige Songs dargeboten. Für die kleinen Besucher gab es eine Hüpfburg sowie einen Bastel- und Malbereich. Und auch beim Essen und Trinken gab es reichlich Auswahl. Am Ende zogen die Macher eine äußerst positive Bilanz: Den ganzen Samstag über herrschte auf dem Vorplatz und in den Räumen des Tierheims ein reges Kommen und Gehen.