Mit 1300 Erstsemester-Studenten startet die HFU (Hochschule Furtwangen University) ins neue Wintersemester. Dabei verteilen sich die neuen Studenten auf die drei Standorte der Hochschule, Furtwangen (690), Tuttlingen (150) und Schwenningen (460).

Im Wintersemester werden insgesamt 47 verschiedene Studiengänge angeboten. Dabei sind die Bachelorstudiengänge mit den meisten Bewerbungen: „Medienkonzeption“, „International Business Management“, „Internationale Betriebswirtschaft“ und „Angewandte Gesundheitswissenschaften“. Neu hinzukommen mit diesem Semester: „Angewandte Biologie“ und der umstrukturierte Studiengang „Medizintechnik – Klinische Technologien“.

Hier strömen die 460 neuen Studenten zu den Hörsälen auf dem Schwenninger Campus.
Hier strömen die 460 neuen Studenten zu den Hörsälen auf dem Schwenninger Campus. | Bild: Hans-Juergen Goetz

Zur Einführung wurden die neuen Erstsemster aus Schwenningen zu einer kleinen Eröffnungsfeier in die Neckarhalle eingeladen. In seiner Einführungsrede gab der Rektor, Professor Rolf Schofer, den neuen Studenten in der vollgefüllten Neckarhalle die ersten und wichtigsten Informationen zum Studienbeginn mit auf den Weg.

OB Jürgen Roth warb in seinem Grußwort für die vielfältigen Möglichkeiten, vor allem auch im Kultur- und Freizeitbereich, die Villingen-Schwenningen den Studenten zu bieten hat. Gleichzeitig bat er auch um Verständnis, wenn den Neuankömmlingen in der Stadt noch nicht alles fertig erscheint.

Oberbürgermeister Jürgen Roth warb in seiner Rede für die Stadt und ihr vielfältiges, kulturelles Angebot. Außerdem wies er auch auf den Nachtbus hin.
Oberbürgermeister Jürgen Roth warb in seiner Rede für die Stadt und ihr vielfältiges, kulturelles Angebot. Außerdem wies er auch auf den Nachtbus hin. | Bild: Hans-Juergen Goetz

„Das ist zum Teil anstrengend, für Sie und für uns, ich bitte Sie, alle mir dabei mit zu helfen, das alles noch besser zu machen“, warb er charmant um die Gunst seiner neuen Mitbürger. Auch ein Hinweis auf das neue Nachtbus-Angebot kam nicht zu kurz, für alle, die eine bessere Balance zwischen Studium und Freizeit finden wollen.

Bei der anschließenden Preisverleihung übergab Kathrin Sternberg, Vorstandsmitglied der Firma Aesculap, zwei Preise an die beiden besten Abschlussarbeiten des letzten Semesters.

Die beiden Studenten Benjamin Sittkus und Simone Rentschler (rechts) wurden bei der Einführungsfeier von Kathrin Sternberg von Aesculap noch für die besten Abschlussarbeiten des vergangenen Semesters ausgezeichnet.
Die beiden Studenten Benjamin Sittkus und Simone Rentschler (rechts) wurden bei der Einführungsfeier von Kathrin Sternberg von Aesculap noch für die besten Abschlussarbeiten des vergangenen Semesters ausgezeichnet. | Bild: Hans-Juergen Goetz

Der Preis ist mit insgesamt 5000 Euro dotiert und ging zum einen an Simone Rentschler, die im Studiengang „Medical Diagnostic Technologies“ über das Thema „Zell-Modelle von Leber-Erkrankungen“ geschrieben hatte und zum anderen an Benjamin Sittikus, der in seinem Studiengang „Mikromedizin“ über ein neues „Dünnfilm-Sensorkonzept“ geschrieben hatte.

Die beiden ausgezeichneten Masterstudenten werden jetzt eine anschließende Promotion in ihren jeweiligen Fachgebieten weiter verfolgen. Ein schöner Beweiß, für die hervorragende Qualität, die ein Studienabschluss an der HFU allen neuen Studenten zu bieten hat.