Niedereschach ist stolz darauf, dass die Gemeinde nun offiziell vom Land Baden-Württemberg als Bioenergiedorf und als Gründerdorf ausgezeichnet worden ist. Konkret geht es um das Nahwärmeprojekt der Bürgerenergie Niedereschach und die Existenzgründungsoffensive Neckar-Eschach. Die Ehrungen würdigen die innovativen Projekte der Gemeinde.

„Strahlkraft nach außen“

„Das ist ein bewegender Moment. Auf diesen Tag haben wir lange hingearbeitet“, verdeutlichte Bürgermeister Martin Ragg am Montag bei der Präsentation der nun gestarteten Imagekampagne für das preisgekrönte Niedereschach. Im Beisein des Vorstandsvorsitzenden der Genossenschaft Bürgerenergie Niedereschach (BEN) Alwin Rist und BEN-Vorstandsmitglied Claudius Braun sowie Harald Zeiher und Rolf Zahel vom Arbeitskreis Marketing, war Martin Ragg voll des Lobes. Mit Blick auf die beiden Erfolgsprojekte, die alles andere als selbstverständlich seien, sprach Ragg von einer „einmaligen Strahlkraft nach außen“. Durch die beiden Projekte habe sich die Gemeinde Niedereschach in Stuttgart einen Namen gemacht. Immer wieder, wenn Martin Ragg in einen der dortigen Ministerien vorstellig werde, hieße es anerkennend: „Ihr seid das.“

In der Niedereschacher Ortsmitte und mit dem neu kreierten Einlegerprospekt in den Händen (von links): Martin Ragg, Harald Zeiher, Claudius Braun, Alwin Rist und Rolf Zahel. Bild: Albert Bantle
In der Niedereschacher Ortsmitte und mit dem neu kreierten Einlegerprospekt in den Händen (von links): Martin Ragg, Harald Zeiher, Claudius Braun, Alwin Rist und Rolf Zahel. Bild: Albert Bantle

Neues Prospekt für Ortsbroschüre

Die beiden Titel, einmal vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und einmal vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, verliehen, sollen nun auch nach außen kommuniziert werden: in der Niedereschacher Ortsmitte, auf Fahnen vor dem Rathaus und Hinweistafeln im Eingangsbereich und Foyer des Rathauses. Dort werden auch die Urkunden der jeweiligen Ministerien präsentiert. Zudem gibt es jetzt ein Einlegeprospekt, das künftig der Ortsbroschüre beigelegt wird. Das Prospekt wurde überwiegend von ehrenamtlichen Mitgliedern des Arbeitskreises Marketing kreiert: Rolf Zahel, Tajana Werner, Bernward Damm und Harald Zeiher haben das Einlegeprospekt gemeinsam erstellt.

Nahwärmeprojekt der Zeit voraus

In dem Prospekt wird das Nahwärmeprojekt der BEN als „Jahrhundertprojekt für Niedereschach und Vorbild für das ganze Land und Glücksfall für die Umwelt“ bezeichnet. Zudem wird hervorgehoben, wie die Mitglieder der BEN ehrenamtlich und zielbewusst unter dem Motto „Energie in Eigenregie“ den Klimaschutz selbst in die Hand genommen haben. Dank diesem bürgerschaftlichen Engagement trägt Niedereschach nun als Auszeichnung des Landes den Titel Bioenergiedorf. Dass die Gründer und Mitglieder des BEN mit ihrem Großprojekt großartiges geleistet haben, zeigte sich auch in den Ausführungen von Alwin Rist. Er verdeutlichte außerdem, wie steinig dieser Weg war.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor rund zehn Jahren begann das Projekt und war somit, mit Blick auf die aktuelle Diskussion in Sachen Klimaschutz, der Zeit voraus. Aus heutiger Sicht fast nicht mehr nachvollziehbar, sind die damaligen Widerstände gegen dieses zukunftsweisende Klimaprojekt, das den CO2–Ausstoß im Vergleich zur Verbrennung von Heizöl um Millionen Kilogramm reduziert. Zudem macht das Projekt die Gemeinde Niedereschach im Energiebereich unabhängiger, weil auf die Sonnenwärme und lokal verfügbare, nachwachsende Rohstoffe gesetzt wird. An das 16 Kilometer lange Nahwärmenetz der BEN sind aktuell 263 Gebäude angeschlossen.

Experten unterstützen Gründer

Ebenso wie das Nahwärmeprojekt der BEN, wurde auch die Existenzgründungsoffensive Neckar-Eschach (Egon) preisgekrönt. Im Einlegeprospekt heißt es dazu, dass Niedereschach in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Deißlingen und Dauchingen Start-Ups, also neu gegründete Unternehmen mit innovativen Ideen, an die Hand nimmt. Existenzgründer sind in Niedereschach ausdrücklich willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Bürgermeister und ein Wirtschaftsförderer begleiten Existenzgründer und Unternehmensnachfolger bei den ersten Schritten. Ehrenamtliche Lotsen stehen mit Rat und Tat zur Verfügung. Diese erfahrenen Unternehmer wissen Bescheid, wenn es um Finanzierung, Innovation und Marketing geht. „Egon vereint bürgerschaftliches Engagement mit interkommunaler Kooperation und wurde vom Land mit dem Prädikat gründungsfreundliche Kommune 2018/2019 ausgezeichnet“, so Ragg. Eine klare Erkenntnis leitet das Projekt: Die Wirtschaft braucht Nachwuchs. Gründer sind für Niedereschach so wichtig wie Arbeitsplätze und Fachkräfte.

Mehr Informationen zur BEN gibt es unter www.ben-eg.eu und zu EGON unter www.Starten-mit-Egon.de