Mit einem Festakt in der Alemannenhalle feierte der Fußballclub Mönchweiler gemeinsam mit Mitgliedern, Förderern und Freunden am Freitagabend sein 100-jähriges Bestehen. Der gelungene Abend hielt gleich mehrere Höhepunkte bereit. So wurde Lothar Bösinger für seine Verdienste um den Verein zum Ehrenpräsidenten des Fußballclubs Mönchweiler ernannt.

Besonderen Dank sprach Vorsitzender Mathias Storz dem in vielen Jahren sehr engagierten Vereinsmitglied Peter Häbich aus. Das Fußballstadion in Mönchweiler wird künftig den Namen Georg-Kopp-Stadion tragen. Auch die Auslosung des Schwarzwaldpokals erfolgte am Freitagabend live auf der Bühne.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 100 Jahre Fußballclub Mönchweiler: „Wenn ein Verein das Glück hat, 100 Jahre alt zu werden und das all die Jahre mit Höhen und Tiefen gelebt hat, dann verdankt er das vor allem dem Einsatz unzähliger Personen mit den unterschiedlichsten Funktionen“, betonte Bürgermeister Rudolf Fluck in seinem Grußwort. Peter Cleiß, der Vizepräsident des Südbadischen Fußballverbandes, fügte dem hinzu, Fußball sei mehr als nur ein Sport, Fußball stehe für Lebensfreude und Identitätsstiftung. Auf 100 Jahre Fußballclub Mönchweiler blickte schließlich Vorsitzender Mathias Storz „mit Dankbarkeit, Stolz und Anerkennung“ zurück. Interessierte können die Geschichte des Vereins jetzt in einer durch Lothar Bösinger erstellten Chronik nachlesen.
  • Ehrung besonderer Persönlichkeiten: Das Stadion des Fußballclubs Mönchweiler trägt dank der Verdienste von Georg Kopp und dank eines Sponsors künftig den Namen Georg-Kopp-Stadion. Beeindruckend ist die Liste der besonderen Leistungen von Peter Häbich im Verein. Zum Dank überreichte ihm der Vorsitzende jetzt ein eigenes Jubiläumstrikot. Langjährige Mitglieder des FC Mönchweiler wurden im Rahmen des Festakts für ihre Treue zum Verein ausgezeichnet.
Peter Häbich freut sich über das besondere Trikot, das er zum Dank für seine außerordentlichen Verdienste um den FC Mönchweiler erhalten hat. Bild: Cornelia Putschbach
Peter Häbich freut sich über das besondere Trikot, das er zum Dank für seine außerordentlichen Verdienste um den FC Mönchweiler erhalten hat. | Bild: Cornelia Putschbach
  • Auslosung Schwarzwaldpokal: Je nach Vereinsbrille bewies Graziella Weisser ein glückliches Händchen bei der Auslosung des Schwarzwaldpokals. In Gruppe eins werden die Mannschaften aus Mönchweiler, Fischbach und Kappel gegeneinander antreten. In Gruppe zwei loste sie Obereschach, Königsfeld und Weilersbach. Die Gewinnermannschaft des Aktiventurniers erhält ein Jahr einen Mannschaftsbus zur Verfügung gestellt.
  • Lothar Bösinger ist Ehrenpräsident: Stehend applaudierten die Besucher des Abends der Ernennung von Lothar Bösinger zum Ehrenpräsidenten des Fußballclubs Mönchweiler. 25 Jahre war er im Vorstand, davon 15 Jahre als Vorsitzender. Er bestritt 734 Spiele für den Verein und schoss dabei 320 Tore. Unzählige weitere Punkte ergänzen diese Liste.
Lothar Bösinger (rechts) ist jetzt Ehrenpräsident des Fußballclubs Mönchweiler. Die Liste seiner Verdienste ist lang. Unter anderem schoss er in 734 Spielen 320 Tore für den Verein und war 25 Jahre, davon 15 Jahre als Vorsitzender, im Vorstand aktiv. Bild: Cornelia Putschbach
Lothar Bösinger (rechts) ist jetzt Ehrenpräsident des Fußballclubs Mönchweiler. Die Liste seiner Verdienste ist lang. Unter anderem schoss er in 734 Spielen 320 Tore für den Verein und war 25 Jahre, davon 15 Jahre als Vorsitzender, im Vorstand aktiv. | Bild: Cornelia Putschbach
  • Glückwünsche anderer Vereine: Die Mönchweiler Vereine taten sich zusammen und gratulierten dem Fußballclub Mönchweiler. Grüße und Präsente überbrachten Rudi Schimmer und Jörg Spahmann vom Heimat- und Geschichtsverein. Für die Vereine des Schwarzwaldpokals gratulierten Berthold Müller und Uwe Reiter. Sie erinnerten unter anderem daran, dass mit 17 Siegen kein anderer Verein so erfolgreich sei wie der FC Mönchweiler.
  • Dank: Zum Abschluss des stimmigen Festakts galt der Dank des Vorsitzenden besonders „allen Trainern und Spielern sowie all denjenigen, die in der Vergangenheit den Verein getragen und geführt haben“. Ohne sie sowie die Freunde, Sponsoren und Gönner wäre vieles in den vergangenen 100 Jahren so nicht möglich gewesen. Dass dem Vorsitzenden dann vor dem gemütlichen Teil des Abends von allen Besuchern noch ein Ständchen gesungen wurde, galt weniger einem Verdienst als mehr einem besonderen Datum: Matthias Weißer feierte am Freitag seinen Geburtstag.