Der erste Hochschwarzwälder Blaulichttag, der im Mai in Löffingen stattfand, wirkt positiv nach: Vom Erlös profitieren kranke Kinder. Über 400 Rettungskräfte der Feuerwehren, Rotes Kreuz, Bergwacht, Bundes- und Landespolizei, Technisches Hilfswerk, DLRG und BRH- und DRK-Rettungshundestaffeln demonstrierten damals ihr vielfältiges Aufgabengebiet in Löffingen. Auch der Auftritt des Bundespolizeiorchesters aus München in der Festhalle trug zum Erfolg des Blaulichttags bei. Der Erlös dieser Premiere erbrachte über 10 000 Euro, die einem sozialen Zweck zugute kommen. Im Löffinger Rathaus kamen am Dienstagabend nochmals die Verantwortlichen des Blaulichttags zusammen, um gemeinsam den Erlös von jeweils 5169 Euro an Anja Bieber vom Bundesverband Kinderhospiz, die Geschäftsführerin Sabine Kraft war erkrankt, sowie an den Vorstand Florian Schlosser und Mariella Burgert vom ambulanten Kinderhospizdienst Hochschwarzwald zu überreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Einer dieser engagierten Retter und Mitorganisator war Thomas Bertleff. Dem jüngst verstorbenen DRK-Mitglied wurde Eingangs ebenfalls gedacht. „Es war ein Gewinn für alle“, lautete das Fazit vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Gotthard Benitz. Zum einen wären durch diese Veranstaltung die Rettungskräfte des Hochschwarzwalds noch näher zusammen gerückt, zum anderen konnte sich die Bevölkerung von der umfangreichen Arbeit der Ehrenamtlichen ein Bild machen. „Die Idee eines solchen Blaulichttages wurde 2016 geboren, in Löffingen fanden wir den idealen Standort und eine großartige Unterstützung angefangen von der Infrastruktur, dem Bauhof, dem Organisationsteam und natürlich durch Stadtmarketingleiter Karlheinz Rontke und Bürgermeister Tobias Link„, sagte Gotthard Benitz. Möglich sei diese erfolgreiche Großveranstaltung nur durch die Sponsoren in Form der Gemeinden Löffingen, Eisenbach, Friedenweiler, Titisee-Neustadt, Lenzkirch, St. Märgen und Hinterzarten. Stolz und zufrieden über diesen Blaulichttag, der nicht nur eine große Menschenmenge nach Löffingen lockte, sondern den Rettern und den beiden Kinderhospiz-Organisationen eine Plattform bot, zeigte sich Bürgermeister Tobias Link. Im Namen der Organisatoren war es Bernd Schwörer, der den Dank an Gotthard Benitz überreichte. „Er hat wahnsinnig viel geleistet“, sagte Schwörer.