Daimler-Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden am Mittwoch, 19. September, zur Eröffnung des Daimler Prüf- und Technologiezentrums Immendingen kommen. Zusammen mit weiteren Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung nehmen sie am offiziellen Eröffnungsfestakt teil und besichtigen anschließend ausgewählte Stationen auf dem Prüfgelände. Die Eröffnung bildet den vorläufigen Schlusspunkt einer vierjährigen Bauzeit für das Projekt, der eine dreijährige Planungsphase vorausging. In einem der weltweit innovativsten Prüfzentren der Daimler AG, das für rund 200 Millionen Euro realisiert wurde, werden künftig über 300 Menschen beschäftigt sein. Die Bauarbeiten innerhalb des einstigen Kasernenbereichs dauern noch weiter an.

Das könnte Sie auch interessieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt mit dem Hubschrauber.
Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt mit dem Hubschrauber. | Bild: Britta Pedersen
  • Vier Stunden Programm: Die prominenten Gäste der Eröffnungsfeier, allen voran Kanzlerin Angela Merkel, werden kurz vor 14 Uhr im Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen erwartet. Für Helikopter bietet die 100 000 Quadratmeter große Bertha-Testfläche eine ideale Landemöglichkeit. Eine kleine Anzahl von Rednern gestaltet das Programm des eigentlichen Eröffnungsfestakts. Anschließend werden ausgewählte Stationen auf dem Daimler-Testgelände besichtigt, das sich über die Fläche des einstigen Standortübungsplatzes und Teile der früheren Kaserne erstreckt. Das Ende der Eröffnungsfeierlichkeiten ist gegen 18 Uhr vorgesehen.
Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG.
Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG. | Bild: Kay Nietfeld
  • Künftig über 300 Beschäftigte: Auf einem Teil der 520 Hektar Fläche des einstigen Militärgeländes werden künftig mehr als 300 Mitarbeiter unter anderem an der Erprobung von Assistenzsystemen, autonomen Fahrfunktionen und Elektrofahrzeugen der Produkt- und Technologiemarke „EQ“ arbeiten. Schon derzeit sind über 100 Beschäftigte vor Ort tätig. "Im Prüf- und Technologiezentrum Immendingen werden wegweisende Lösungen in den vier strategischen Zukunftsfeldern Vernetzung (Connected), automatisiertes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared) und elektrische Antriebe (Electric) entwickelt, getestet und zur Marktreife gebracht", so Daimler zu den Aufgaben des neuen Standorts. Auf dem Gelände in Immendingen bündelt Daimler künftig die weltweiten Fahrzeugerprobungen.
  • Bauzeit beträgt vier Jahre: Seit Ende 2011 stand fest, dass nach einer von nahezu der gesamten Immendinger Bevölkerung mit getragenen Entscheidung des Gemeinderats die einstige Kaserne aufgelöst wird und das Daimler-Prüfzentrum an deren Stelle entsteht. Rund drei Jahre dauerte die aufwändige Genehmigungsphase für das Großprojekt, die Dank der allseitigen Zustimmung und Unterstützung dennoch problemlos und zügig ablief. Im Herbst 2014 wurde mit den ersten Rodungsarbeiten auf dem damaligen Standortübungsplatz begonnen. Bereits ein Jahr später ging die erste von rund 20 Teststrecken in Betrieb. Die Bauarbeiten auf dem Kasernenareal starteten Mitte 2016 nach dem Abzug der Bundeswehr. Im Herbst 2017 gingen vier weitere Testmodule an den Start. Innerhalb der Kaserne entstand unter teilweiser Nutzung von Bundeswehranlagen eine Zentralwerkstatt. Derzeit wird ein zentrales großes Bürogebäude realisiert. Die endgültige Fertigstellung des Teilbereichs Technologiezentrum wird noch einige Jahre dauern.