Auf die Prognosen des statistischen Landamtes kann sich Hauptamtsleiter Jürgen Bertsche nicht verlassen. Die gehen nämlich von rückläufigen Kinderzahlen aus. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus. Und während man in Bräunlingen vor ein paar Jahren noch ganz froh war, mit auswärtigen Kindern die eigenen Betreuungseinrichtungen aufzufüllen, bietet sich nun ein ganz anderes Bild: "Wir haben Handlungsbedarf", erklärt Bertsche. Um alle Kindergartenkinder betreuen zu können, muss im städtischen Kindergarten eine neue Gruppe eröffnet werden. Schon 2017 musste die Stadt eine neue Kindergartengruppe schaffen, um den Bedarf decken zu können.

Für 2020 braucht es mehr Kindergartenplätze

Denn aktuell werden in Bräunlingen 228 Plätze für Kinder über drei Jahre angeboten. Für das Kindergartenjahr 2019/20 werden 244 Plätze benötigt und im Kindergartenjahr 2020/21 steigt die Zahl der benötigten Plätze weiter an und liegt bei 265 Plätzen. Hinzu kommt noch ein momentan unkalkulierbarer Faktor: die Erschließung der Neubaugebiete – allen voran der Bregenberg. Denn auch dort werden sicher Familien mit Kindern im entsprechenden Alter ein Haus bauen.

Für eine neue Gruppe benötigt der städtische Kindergarten einen zusätzlichen Raum. Leiterin Veronika Schweizer möchte, dass dazu das bisherige Lager in den bisher vorgesehenen Raum verlegt wird. Ihre Argumentation: Mit diesem Tausch wäre der Gruppenraum näher an den Toiletten und den weiteren Räumen, in denen Kinder betreut werden.
Für eine neue Gruppe benötigt der städtische Kindergarten einen zusätzlichen Raum. Leiterin Veronika Schweizer möchte, dass dazu das bisherige Lager in den bisher vorgesehenen Raum verlegt wird. Ihre Argumentation: Mit diesem Tausch wäre der Gruppenraum näher an den Toiletten und den weiteren Räumen, in denen Kinder betreut werden. | Bild: Wursthorn, Jens

93 000 Euro sollen nun investiert werden, um im städtischen Kindergarten eine neue Gruppe einrichten zu können. Der Vorteil, dass im Bildungs- und Betreuungszentrum ausreichend Platz vorhanden ist. Dort wo im Obergeschoss noch die Werkstatt und das Lager zu finden sind, soll Platz für eine neue Gruppe geschaffen werden und die Werkstatt zieht ins Erdgeschoss. Zusätzlich wird auch ein freier Raum im Obergeschoss umgewandelt, dort soll nicht nur das Lager untergebracht werden, sondern auch ein Besprechungs- und Aufenthaltsraum für die mittlerweile 26 Erzieherinnen, die in der städtischen Einrichtung tätig sind, entstehen. Zusätzliches Geld gibt es laut Bertsche allerdings nicht, denn es würden nur Neubauten, aber keine Umbauten und Sanierungen gefördert. Bei weiterem Bedarf stünden noch die zwei Räume des Bewegungslandes zur Verfügung, doch unbegrenzt kann der Kindergarten nicht wachsen. "Dann sind wir mit den Kapazitäten am Ende", sagt Bertsche. Denn mit ihren acht Gruppen habe die Einrichtung eine gewisse Größe erreicht.

Nicht alle auswärtigen Kinder erhalten einen Platz

Die steigenden Kinderzahlen in Bräunlingen haben auch Auswirkungen auf die auswärtigen Kinder: Es werden zwar die Kinder genommen, von denen ein Elternteil in Bräunlingen arbeitet, allen anderen wird mittlerweile abgesagt und das ist gar nicht so selten: "Wir haben durchschnittlich einen Anruf pro Monat von jemandem, der nicht in Bräunlingen wohnt", erklärt Bertsche.

Auch die Schulkindbetreuung wächst

Während mit der zusätzlichen Krippengruppe, die am Mai im katholischen Kindergarten zur Verfügung steht, im U 3-Bereich aktuell kein Handlungsbedarf bestünde, gelte es aber die Schulkindbetreuung im Auge zu behalten. Auch hier könnte bald Handlungsbedarf bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Angebot gibt es für die Kleinsten

  • Kinder bis drei Jahre: Im städtischen Kindergarten stehen 30 Plätze für Kinder bis drei Jahren zur Verfügung. Hier können die Eltern zwischen einer Halbtagsbetreuung (8 Uhr bis 12 Uhr), verlängerten Öffnungszeiten (7 Uhr bis 14 Uhr) oder eine Ganztagesbetreuung (7 Uhr bis 17 Uhr) wählen. Im katholischen Kindergarten werden in der Krippe Kinder ab zwei Jahren betreut. Aktuell sind es 15 Plätze, ab Mai dann 20 Plätze. Eltern könnten bei den verlängerten Öffnungszeiten (7 Uhr bis 13.30) zwischen einer Betreuung für vier, sechs oder 6,5 Stunden wählen. Auch im katholischen Kindergarten in Döggingen steht eine Krippengruppe mit zehn Plätzen zur Verfügung. Hier gelten die verlängerten Öffnungszeiten (7.30 Uhr bois 14 Uhr).
  • Kinder über drei Jahren: Für Kindergartenkinder stehen im städtischen Kindergarten aktuell 100 Plätze zur Verfügung. Die Regelöffnungszeiten belaufen sich montags bis freitags von 7.45 Uhr bis 12.15 Uhr und montags bis donnerstags von 13.45 Uhr bis 16.30 Uhr. Darüber hinaus gibt es verlängerte Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 7 Uhr bis 16.30 Uhr und freitags von 7 Uhr bis 14.30 Uhr. Die Ganztagesbetreuung ist von 7 Uhr bis 17 Uhr möglich. Sie kann auch nur für 7,5 Stunden oder 8,5 Stunden täglich gebucht werden. In begründeten Fällen kann die Betreuungszeit dann auch auf weniger Tage verteilt werden. Im katholischen Kindergarten stehen aktuell 91 Plätze und ab Mai dann 75 Plätze zur Verfügung. Die Regelöffnungszeiten sind montags bis freitags von 7.45 Uhr bis 12.15 Uhr und montags bis donnerstags von 13.45 Uhr bis 16.30 Uhr. Die verlängerten Öffnungszeiten gelten montags bis donnerstags von 7 Uhr bis 16.30 Uhr und freitags von 7 Uhr bis 14.30 Uhr. In dieser Zeit können Eltern ihre Kinder flexibel für 6,5 Stunden bringen. Im katholischen Kindergarten im Stadtteil Döggingen gibt es 53 Plätze. die Regelöffnungszeiten sind montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und montags bis mittwochs von 14 Uhr bis 16.30 Uhr. verlängerte Öffnungszeiten gelten montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 14 Uhr.