In bewährter Manier starten die drei Teilort-Grundschulen Riedöschingen, Riedböhringen und Fützen am kommenden Montag in voller Besetzung und komplett weiblicher Hand in das neue Schuljahr.

Angelika Sitte, Rektorin der Frobenius-Thomsin-Grundschule in Riedöschingen und zugleich kommissarische Schulleiterin der Kardinal-Bea-Schule in Riedböhringen sowie der Grundschule in Fützen, sagt im Gespräch, es gebe insgesamt wenig Veränderungen mit Beginn des neuen Schuljahres.

Männliche Verstärkung nicht in Sicht

Neu im Lehrplan sei der Wegfall des Englisch-Unterrichts für die ersten Klassen, der ab dem nächsten Schuljahr künftig auch für die zweiten Klassen entfällt, sodass sich diese zunächst auf das Erlernen der elementaren Grundlagen in den Kernfächern konzentrieren können. Die Schulleiterin freut sich, dass an allen drei Schulen alle Stellen mit Lehrerinnen besetzt sind. "Natürlich würden wir uns auch mal über männliche Verstärkung im Team und für die Kinder freuen", so Sitte, doch solange sich an der Gehaltssituation für Grundschullehrer nichts ändere, werde sich dieser Trend weiterhin fortsetzen.

Hauptfächer separat unterrichten

  • Im Hinblick auf die in allen drei Orten vorhandenen kombinierten Klassen haben die Schulen mit den Lehrkräften schon in den letzten Jahren Erfahrungen sammeln können, sodass hier bereits eine gewisse Routine in der Unterrichtsgestaltung etabliert ist und sich besonders im sozialen Verhalten durchaus Vorteile für die Schüler ergäben. Angelika Sitte betont, dass es ihr und ihren Kolleginnen weiterhin ein großes Anliegen ist, besonders in den Hauptfächern Mathematik und Deutsch viele separate Unterrichtsstunden für die einzelnen Klassen anzubieten. Um diese Differenzierungsstunden mit den zugewiesenen Deputaten zu ermöglichen, bestehe daher allerdings derzeit keine Möglichkeit für Arbeitsgemeinschaften oder Förderstunden.
  • Grundschule Riedöschingen: Die Frobenius-Thomsin-Schule in Riedöschingen startet mit 47 Schülern in das neue Schuljahr, acht weniger als im Vorjahr. Dabei besuchen acht Schüler die Klasse eins, 14 Schüler die Klasse zwei, 16 Schüler die Klasse drei und neun Schüler die Klasse vier. Der notwendige Klassenteiler von 26 Schülern wird dabei nicht erreicht, so dass die Klassen eins und zwei gemeinsam von den Klassenlehrerinnen Angelika Sitte und Simone Schelling sowie die Klassen drei und vier gemeinsam von den Klassenlehrerinnen Martina Baschnagel und Elisabeth Bulitta unterrichtet werden. Pfarrer Stefan Hesse erteilt zudem Unterricht in alt-katholischer Religion und Margit Gernert-Müller bietet weiterhin am Dienstag und Donnerstag von 13 bis 14.30 Uhr eine Hausaufgaben-Betreuung an.

Grundschule Riedböhringen

  • In Riedböhringen besuchen ab nächster Woche 51 Schüler die Kardinal-Bea-Schule, vier weniger als im vergangenen Jahr, wobei die Klasse eins elf Schüler zählt, die Klasse zwei acht Schüler und die Klassen drei und vier jeweils 16 Schüler. Neu sind dabei die beiden Lehrkräfte Hadice Pfitzenmeier sowie Anita Weinmann als Ersatz für Karin Ahlbrecht und Katharina Walber, die als Klassenlehrerinnen für die gemeinsam unterrichtete erste und zweite Klasse zur Verfügung stehen. Klassenlehrerin der Klasse drei ist Waltraut Wetzel-Geyer, Friederike Hettich leitet die Klasse vier.

Verstärkung aus Riedöschingen

  • Zudem sind Elisabeth Bulitta aus Riedöschingen mit fünf Stunden sowie Angelika Sitte mit zwei Unterrichtsstunden sowie der Schulleitung nach Riedböhringen abgeordnet. Martina Gold unterrichtet römisch-katholische Religion.

Ex-Kollegen bereit im Fall von Vertretungen

  • Erfreut zeigt sich Angelika Sitte auch darüber, dass sie im Vertretungsfall für Fortbildungen und Krankheiten auch weiterhin auf die frühere Rektorin der Riedböhringer Grundschule Waltraud Bader sowie den ehemaligen Rektor der Blumberger Grundschule Stefan Sosinski zurückgreifen kann. Erstmals startet mit dem neuen Schuljahr auch die Kernzeit-Betreuung, sodass die dafür angemeldeten vier Kinder von Unterrichtsende bis 13.30 Uhr durch Brigitte Roßhardt betreut werden.

Grundschule Fützen

  • Die Grundschule Fützen ist mit 34 Schülern zwar weiterhin die kleinste aller Blumberger Grundschulen, doch die Zahl der Schüler steigt wieder, nachdem es im Vorjahr nur 29 Schüler waren. Elf Schüler besuchen die Klasse eins, acht Schüler die Klasse zwei, fünf Schüler die Klasse drei und zehn Schüler die Klasse vier. Die beiden etablierten Kräfte Regine Meder (Klasse eins und zwei) sowie Sophia Schumacher (Klasse drei und vier) unterrichten die Eleven.

Abordnung nach Fützen

  • Zusätzlich ist Angelika Sitte mit einer Unterrichtsstunde sowie der Aufgabe der Schulleitung nach Fützen abgeordnet und Pfarrer Guido Palazzari gibt den Schülern Unterricht in altkatholischer Religion. Im Vertretungsfall steht der frühere Fützener Grundschul-Rektor Michael Müller weiterhin zur Verfügung.