Bald könnte ein neuer Rasentraktor in Tengen-Beuren mähen. Bei der Gewerbeausstellung des Schätzele-Marktes setzt sich Ortsvorsteherin Véronique Maus schon mal persönlich auf einen Rasentraktor der Werksvertretung Hönscher aus Tengen-Watterdingen.

Der Hintergrund ist schnell erklärt: „Wir in Beuren wollen dieses Jahr für unseren Ortsbildpfleger einen Rasentraktor anschaffen“, so die Ortsvorsteherin. Und dass sie selbst aktiv wird, hat mit dem neuen Ortschaftbudget zu tun. Jeder Tengener Teilort bekommt einen Sockelbetrag von 5.000 Euro. Pro Einwohner gibt‘s nochmal drei Euro von der Stadt hinzu.

6100 Euro für Beuren

Beuren als einer von acht Teilorten kommt so auf ein Budget von 6100 Euro. Nach der letzten Kommunalwahl habe der Gemeinderat die Abschaffung der unechten Teilortswahl beschlossen, so die Ortsvorsteherin. Die Verwaltung sei dann der Bitte der Ortsvorsteher nachgekommen, die Teilorte zu stärken – unter anderem mit dem Ortschaftsbudget.

Das könnte Sie auch interessieren

Darüber können Ortschaftsräte beziehungsweise der Bezirksbeirat verfügen. Véronique Maus betont: „Ich finde das Ortschaftsbudget eine große Möglichkeit, um im Wohle unser Bürgerinnen und Bürger in den einzelnen Ortsteilen Dinge kreativ mitzugestalten und Ideen umzusetzen.“

Sponsoren spenden für Dorfuhr

Auch über das Ortschaftsbudget hinaus zeige Beuren sich kreativ darin, Dinge zu erneuern: „Unsere alte Dorfuhr wurde etliche Male repariert“, erinnert sich die Ortsvorsteherin. Schließlich sei die analoge Uhr defekt gewesen. Von der Stadt Tengen sei bekannt gewesen, dass kein Geld für eine neue Uhr zur Verfügung steht.

Die alte Beurener Dorfuhr war kaputt. Um diese neue anzuschaffen, musste nicht einmal das neue Ortschaftsbudget angetastet werden. ...
Die alte Beurener Dorfuhr war kaputt. Um diese neue anzuschaffen, musste nicht einmal das neue Ortschaftsbudget angetastet werden. Verschiedene Sponsoren haben den Tengener Teilort unterstützt. Nun kann man dort die Zeit – und sogar das Jahr – digital ablesen. | Bild: Uli Zeller

Also wurden Sponsoren gesucht, um die knapp 3.500 Euro für eine neue Uhr zusammenzubekommen: Acht Sponsoren waren es dann. Neben zwei Banken auch Vereine und Bürger. Ein Werbemittelfachmann aus Büßlingen hat die neuen Ortstafeln gestaltet, ein großes Metallbauunternehmen aus Watterdingen diese befestigt. So kann man in Beuren nun also die Uhrzeit neuerdings digital ablesen. Und nächstes Jahr dann wohl mit dem eigenen Traktor mähen.