Raum Stockach – Der Winter hat Stockach und seine Umlandgemeinden fest im Griff: Nachdem es bereits zuvor hin und wieder geschneit hatte, sorgte heute andauernder Schneefall für weiße Straßen und viel Arbeit für die Räumdienste im Raum Stockach.

Für die Technischen Dienste Stockach kam das nicht überraschend. „Wir haben damit gerechnet, dass wir in den Einsatz müssen“, erklärt Sachgebietsleiter Oswald Stetter. Schließlich informiere ein Wetterdienst ihn und seine Mannschaft in regelmäßigen Abständen über die Lage.

Das könnte Sie auch interessieren
Winterliche Idylle: Wahlwies unter einer Schneedecke
Winterliche Idylle: Wahlwies unter einer Schneedecke

In den nördlichen Stockacher Ortsteilen habe es am Morgen sogar früher Schnee gegeben als in der Stadt selbst. Der Winterdienst, der in den Ortsteilen von externen Dienstleistern übernommen wird, sei dort darum bereits um 4 Uhr zum Räumen unterwegs gewesen, in Stockach hätten die Technischen Dienste damit um 5 Uhr begonnen. Alle vier Fahrzeuge der Stadt sowie insgesamt zwölf Mitarbeiter seien im Einsatz gewesen, um für schneefreie Straßen, Gehwege und Treppen zu sorgen.

Mit der weißen Pracht kommt die Arbeit: Nicht nur wie hier in Zizenhausen sah man Menschen den frisch gefallenen Schnee von den Gehwegen und aus den Einfahrten schippen.
Mit der weißen Pracht kommt die Arbeit: Nicht nur wie hier in Zizenhausen sah man Menschen den frisch gefallenen Schnee von den Gehwegen und aus den Einfahrten schippen. | Bild: Timm Lechler

Hohenfelser Räumfahrzeug kommt gerade erst aus der Werkstatt

In Hohenfels mussten die Bauhofmitarbeiter schon um halb vier Uhr morgens mit der Arbeit beginnen – nachdem der Winterdienst am Mittwochabend bis kurz nach 23 Uhr gedauert hatte, wie Bauhofleiter Günter Schober berichtet. Allerdings werde in solchen Fällen in Schichten gearbeitet, damit die Mitarbeiter sich erholen können. Unterstützt werden diese laut Bürgermeister Florian Zindeler von Steinmetz Karlheinz Lehmann, der bei Bedarf Gehwege und Plätze räumt.

Viele Menschen genossen das Wetter. Hier rutscht ein Mädchen den kleinen Hügel an der Stockacher Grundschule mit ihrem Schlitten hinab.
Viele Menschen genossen das Wetter. Hier rutscht ein Mädchen den kleinen Hügel an der Stockacher Grundschule mit ihrem Schlitten hinab. | Bild: Timm Lechler

Glück für den Winterdienst in Hohenfels: Erst Anfang Januar war das einzige Räumfahrzeug des Bauhofs, das wegen einem Getriebeschaden für etwa eine Woche ausgefallen war, wieder auf Vordermann gebracht worden. Davor hatte die Firma Keller & Keller aus Seelfingen aushelfen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Farblich passen diese Möwen am Hafen in Ludwigshafen wunderbar zum Schneegestöber. Ordentlich in Reih und Glied aufgereiht trotzen die Vögel dem kalten Wetter.
Farblich passen diese Möwen am Hafen in Ludwigshafen wunderbar zum Schneegestöber. Ordentlich in Reih und Glied aufgereiht trotzen die Vögel dem kalten Wetter. | Bild: Löffler, Ramona

Einsatz seit 5 Uhr morgens in Mühlingen

In Mühlingen ist Bürgermeister Thorsten Scigliano froh über die externen Dienstleister, wie etwa Landwirte, die dem gemeindlichen Bauhof bei dem starken Schneetreiben bereits gegen 5 Uhr morgens unter die Arme griffen. „In Mühlingen sind sechs Leute im Einsatz, jeder mit seinem eigenen Fahrzeug“, sagt Thorsten Scigliano. „Sie haben gestern Abend bereits mit dem Räumen begonnen.“

Winterdienst mit Räumfahrzeug in der Gemeinde Mühlingen. Hier sorgt Peter Traber auf der Gehöftstraße bei Hecheln für das Durchkommen der Fahrzeuge.
Winterdienst mit Räumfahrzeug in der Gemeinde Mühlingen. Hier sorgt Peter Traber auf der Gehöftstraße bei Hecheln für das Durchkommen der Fahrzeuge. | Bild: Doris Eichkorn

In vergangenen Tagen brachte der Räumdienst laut Scigliano bereits über 60 Tonnen Streusalz aus – das entspricht etwa einem großen Lastwagen. Die harte Arbeit aller Räumdienste scheint sich gelohnt zu haben: Die Polizei vermeldete gestern keine schneebedingten Unfälle.

Vierbeiner, wie hier Hündin Sissi, haben im Schnee ihren Spaß.
Vierbeiner, wie hier Hündin Sissi, haben im Schnee ihren Spaß. | Bild: Doris Eichkorn