Keine Frage: An der Goethestraße gibt es eine Gelegenheit, die sich in einer Stadt nur selten auftut. Man kann den Charakter dieses zentralen Ortes für lange Zeit prägen. Denn was gebaut wird, wird für viele Jahre stehen bleiben. Das Beispiel des Stadtwall-Carrées am anderen Ende der Goethestraße führt das eindrucksvoll vor Augen.

Es ist gut, wenn sich Stockach weiter entwickelt. Dass dabei dichter gebaut und die Stadt städtischer wird, ist angesichts des Wohnungsmangels nicht verwunderlich. Was der derzeitige Bebauungsplanentwurf zulassen würde, würde das Gesicht der Stadt allerdings massiv verändern. Mehr als 1100 Menschen haben bereits kundgetan, dass sie keine so rasche Veränderung wünschen. Der Gemeinderat sollte sich also gut überlegen, ob der bereits genehmigte Planentwurf nicht doch besser überarbeitet werden sollte.

Gewinnbringend wäre ein Gesamtkonzept zur Stadtentwicklung, das noch andere Orte einschließt, an denen Handlungsbedarf besteht. Und in dem festgeschrieben wird, ob beispielsweise Sanierung vor Abbruch gehen soll. Perspektivisch stellt sich die Frage, ob das Stadtbild nicht einen Gestaltungsbeirat als Expertengremium wert wäre.