Auf dem Schiesser-Areal geht der Wandel weiter. Die Firma Qiagen, die hinter dem früheren Schiesser-Gebäude ihre Räume hatte, wird im Oktober ihren neuen Sitz im Gewerbegebiet Blumhof offiziell eröffnen. Entsprechend leer sieht es rund um die alten Gebäude aus. Und auch Ramez Mahmo, Betreiber der Shisha-Bar Diamond Lounge, hat einen neuen Standort gefunden. Dabei handelt es sich um ein Objekt in Konstanz, ein Lokal im Industriegebiet, erzählt er.

Zur Erinnerung: Nachdem die Stadt Stockach die Grundstücke rund um das eigentliche Schiesser-Gebäude gekauft hatte, bekam Mahmo die Nachricht, dass er zum Ende des Jahres aus seiner Bar ausziehen müsse. Der bestehende Mietvertrag, der eigentlich im Juli ausgelaufen wäre, sei von der Stadt bis zum 31. Dezember verlängert worden. Mahmo fürchtete, sein Stockacher Geschäft, in das er noch zu Jahresbeginn viel investiert habe, aufgeben zu müssen. Passende andere Räume habe er in Stockach nicht finden können, sagte Mahmo. Auch Stockachs Bürgermeister Rainer Stolz bestätigte damals, dass etwas Passendes schwer zu finden seien. Seine Existenz stehe dadurch auf dem Spiel, betonte Familienvater Mahmo.

„Der Gemeinderat soll sich erst einmal zum Gesamtkomplex Gedanken machen.“ Rainer Stolz, Bürgermeister von Stockach, zum Vorgehen in Sachen Schiesser-Areal
„Der Gemeinderat soll sich erst einmal zum Gesamtkomplex Gedanken machen.“ Rainer Stolz, Bürgermeister von Stockach, zum Vorgehen in Sachen Schiesser-Areal | Bild: Arndt, Isabelle

Das endgültige Aus für den Geschäftsmann, der das zentral in Stockach gelegene Gelände nun verlassen muss, kommt also nicht. Zufrieden ist Mahmo allerdings auch nicht. Er könne zwar noch im Herbst in seine neuen Räume hinein, doch dann müsse er erst einmal viel umbauen – und entsprechend viel Geld in die Hand nehmen. Denn seine derzeitige Einrichtung passe dort nicht hinein, weil die Räume ganz anders aufgebaut seien. Auch die von Shisha-Bars geforderten Lüftungsanlagen müsse er dort noch einbauen lassen.

Doch Mahmo versteht vor allem nicht, warum er nun schon ausziehen muss, wenn noch gar nicht klar ist, was mit dem Gelände passieren soll. Im Gespräch mit der Presse erneuert er seine Zusage, auch mit knappen Kündigungsfristen zufrieden zu sein. Der Stadt habe er sogar angeboten, deutlich mehr Miete als bisher zu bezahlen. Und er ist überzeugt, dass seine bisherigen Räume später wieder vermietet werden sollen. Darüber ärgert er sich, denn dann hätte er, der gerne bleiben würde, sein Lokal auch genauso gut weiterbetreiben können. Immerhin könne er nun möglicherweise bis März in Stockach bleiben, so Mahmo.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Bürgermeister Stolz ist eine Neubelegung allerdings noch keineswegs ausgemacht. Er sagt, dass zunächst der Gemeinderat eine Grundsatzentscheidung über das Schiesser-Areal treffen müsse: „Der Gemeinderat soll sich erst einmal zum Gesamtkomplex Gedanken machen.“ Dass die Stadt bestehende Mietverträge nicht verlängern werde, habe man den Betroffenen von Anfang an mitgeteilt, erklärt der Bürgermeister weiter – was Mahmo bestätigt, einen entsprechenden Brief habe er erhalten. Und Stolz sagt auch, dass im Falle der Diamond Lounge ursprünglich ein längerfristiger Mietvertrag im Spiel gewesen sei. Plänen der Stadt, das Gelände zu entwickeln, würde eine solche lange Bindung zuwiderlaufen.

Das jetzige Vorgehen der Stadt, diesem Mieter zu kündigen und nach einer Grundsatzentscheidung des Rates zu sehen, ob die Räume an jemand anderen vermietet werden, hält Stolz jedenfalls für „sehr logisch“. Und er bestätigt, dass es Interessenten gebe, die in das Gebäude einziehen wollen. Tiefer lässt sich Stolz allerdings nicht in die Karten schauen.