Die Time out School (TOS) wird ihre Türen auch weiterhin öffnen, um Schulschwänzern den Weg zurück in den Schulalltag und zu einem Schulabschluss zu ebnen. Einen entsprechenden Beschluss fällte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung mit deutlicher Mehrheit – bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen. Laut Bürgermeisterin Ute Seifried wird die Einrichtung durch den positiven Bescheid über das Schuljahr 2020 hinaus fortgeführt. Ein Schritt in die richtige Richtung, wie Seifried befand: „Wir haben viele Kinder, die daheim vernachlässigt werden. Diese Kinder schwänzen nicht aus Lust und Laune.“ Ein Kind, das ohne Schulabschluss und Ausbildung in die Arbeitslosigkeit abrutsche, koste wesentlich mehr als die jährlich anfallende Summe für die TOS.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bildungsreichrichtung wurde 2014 gegründet. Nach Angaben von Bürgermeisterin Seifried werden dort aktuell sieben Schüler beschult. „Zur Zeit kommen alle Schüler aus Singen„, so Seifried weiter. Dies solle sich aber bald ändern: Da der Landkreis Konstanz sich finanziell beteiligt, könnten schon bald ein bis zwei Kinder aus den umliegenden Gemeinden in die TOS gehen. Die Kosten für die Time out School belaufen sich im Schuljahr 2020 nach Angaben der Stadtverwaltung auf rund 140 000 Euro. Laut Seifried bestehe die Möglichkeit, dass Mittel aus dem europäischen Sozialfonds über den Landkreis beantragt werden können. Ein Beschluss darüber solle im Juli fallen. 50 Prozent der Kosten könnten dann bezuschusst werden. Die Restsumme teilen sich die Stadt und der Landkreis. Der städtische Anteil für 2020 betrage dann 35 000 Euro, so Seifried.

Storz: „Singen spielt wieder die Mutter des Hegaus“

Stadtrat Hans-Peter Storz (SPD) kritisierte bei aller Sympathie für die TOS, dass die Stadt Singen aus finanzieller Sicht wieder einmal die „Mutter für den Hegau spiele“. Der selbsternannte TOS-Gegner Hans-Peter Stroppa von der CDU äußerte hingegen sein Unverständnis: „Ich sehe es nicht ein, dass wir Schulschwänzer trotz Schulpflicht mit einer städtischen geförderten Privatschule unterstützen.“

Nur bis 19. Juli: drei Monate lang alle Artikel in Web und App für nur 14,99 € lesen. Hier gehts direkt zum Angebot.