Die Stadtjugend will mittels einer Kinderkonferenz in Erfahrung bringen, was Kinder bewegt und sie damit zugleich zur Mitsprache bei ihren Anliegen bewegen. Deshalb findet am Mittwoch, 20. November, die erste Singener Kinderkonferenz statt. Jennifer Störk als Stadtjugendreferentin organisiert das Projekt und ist auf die Vorschläge der Kinder gespannt.

„Für uns wird es eine Überraschung“, sagt Jennifer Störk. In die Köpfe der Kinder könne man nicht hineinschauen, deshalb sei es wichtig, sie durch die Kinderkonferenz zu Wort kommen zu lassen. Fünf Grundschulen wurden zur Konferenz eingeladen: Die Grundschulen in Beuren und Friedingen, die Hardt-Schule, die Johann-Peter-Hebel-Schule und die Waldeckschule. Innerhalb der Klassen sollen die Interessen der Schüler, Anliegen und Projekte aufbereitet werden.

Was bewegt Kinder?

In der Konferenz im Rathaus haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Vorstellungen vor den Verwaltungsleitern in den Bereichen Sport, Sicherheit, Grünanlagen und der Stadtplanung zu präsentieren. Auch Bürgermeisterin Ute Seifried wird dabei sein. Im Vorfeld werden rund 1500 Stück sogenannter Statement-Karten verteilt, flyergroße Karten, auf denen die Kinder unter dem Motto „Deine Stimme ist deine Superkraft – nutze sie für ein kinderfreundlicheres Singen„ zusätzliche Anliegen und Projekte äußern können. Die Karten werden nach der Veranstaltung im Rathaus aufgehängt, man wolle die Anliegen der Kinder auch in Zukunft nicht aus den Augen zu verlieren, so Störk.

Am Tag der Kinderkonferenz jährt sich übrigens der Internationale Tag der Kinderrechte zum 30sten Mal. Damals unterschrieben die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nation eine Kinderrechtskonvention, mit der sie sich verpflichteten, künftig auf die Rechte der Kinder zu achten. Passend dazu werden an der Kinderkonferenz die dabei festgelegten Kinderrechte an einer Girlande aufgehängt und den Kindern präsentiert. „Jedes Kind darf sich sein Lieblings-Kinderrecht aussuchen und in der aufgestellten Fotobox ein Foto damit machen“, erklärt Störk. Das Ziel sei es, langfristig ein Konzept zur Kinder- und Jugendbeteiligung zu entwickeln. Auch eine Jugendbeteiligungsapp, in der Kinder und Jugendliche online ihre Wünsche direkt an die Stadt tragen können, ist in Planung.

Schritt in Richtung eines Jugendgemeinderats

„Das Ganze muss erst einmal wachsen“, betont Jennifer Störk. Momentan haben Jugendliche ein Rede- und Antragsrecht im Singener Gemeinderat. In Zukunft wolle man aber einen eigenen Jugendrat etablieren, damit Jugendliche dauerhaft in den Gemeinderat integriert werden. Jennifer Störk ist seit Juli vergangenen Jahres als Stadtjugendreferentin tätig und zuständig für Singens junge Stadtbevölkerung. Mit ihr wurde auch das Singener Jugendforum im vergangenen Jahr organisiert. Dies sei ein großer Erfolg gewesen. Durch die Anregungen der Jugendlichen konnte in Singen die 72-Stunden-Aktion „Grill and Chill“, die Putzaktion „Singen macht sauber“ sowie der Bau eines Streetsoccer-Platzes in der Südstadt eingeleitet werden.

Neben der Kinderkonferrrenz ist ein weiteres Projekt für Kinder und Jugendliche geplant: Am 18. Dezember findet das SMV-Vernetzungstreffen statt. SMV steht für Schüler mit Verantwortung – ein Zusammenschluss aus Schülern, die sich vertretend für alle Schüler in Entscheidungsfragen der Schulleitung einbringen. Durch ein gemeinsames Treffen der SMV aus mehreren Singener Schulen, soll deren Kooperation verbessert und ein gemeinsames Netzwerk aufgebaut werden.

Kinderrechte

Am 20. November 1989 wurden in einer Generalversammlung der Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention verabschiedet. Damit erhielten alle Kinder der Welt festgelegte Rechte. Unicef fasste in der Kovention dabei die zehn wichtigsten Kinderrechte zusammen. An erster Stelle steht das Recht auf Gleichheit, gefolgt von Gesundheit und Bildung, Spiel und Freizeit, freie Meinungsäußerung und Beteiligung, gewaltfreie Beziehung, Schutz im Krieg und auf der Flucht, Schutz vor wirtschaftlicher und sexueller Ausbeutung, elterliche Fürsorge und besondere Fürsorge und Förderung bei Behinderung. (kem)