Mit einem Brauchtums- und Heimatmarkt feiert die Stadt Radolfzell Samstag die 100-jährige Geschichte des Trachtenvereins Alt Radolfzell. Von der Trachtenbekleidung bis zum Trachtenschmuck über Stoffe, Bänder und Spitzen bieten Aussteller rund um das Konzertsegel eine Vielfalt an Waren an. Handwerker zeigen die Kunst des Klöppelns einer Radhaube oder das Handwerk des Glasblasens. Passend zum Themenschwerpunkt „Radolfzell in Tracht“ präsentiert sich auch die freie Reichsritterschaft Sankt Georgenschild auf dem Gelände mit mittelalterlichen Handwerkskünsten, die für Radolfzell charakteristisch waren.

Zu Gast der Heimattage Radolfzell wird auch die Frau des Ministerpräsidenten, Gerlinde Kretschmann, sein. Sie freue sich sehr, altes Handwerk und die schönen Radolfzeller Trachten erleben zu dürfen, ließ sie über das Rathaus verlautbaren. Begleitet wird der bunte Brauchtums- und Heimatmarkt von einem Bühnenprogramm mit Tanz und Musik. Als zusätzliches Highlight führt die Trachtengruppe Alt Radolfzell im Zunfthaus ein von Romy Bromma geschriebenes Theaterstück auf.

Der Markt zeigt auch die Handwerkskunst, die hinter einer Tracht steht

Es sei eine Fügung, dass die engagierte Trachtengruppe Alt Radolfzell gerade im Heimattagejahr Jubiläum habe, so OB Martin Staab bei der Vorstellung des Brauchtum- und Heimatmarkts am Radolfzeller Konzertsegel. Wenn man die Trachtengruppe Alt Radolfzell betrachte und wenn man sie erlebe, so spüre man auch die gelebte Tradition, auf die man stolz sein könne, so Staab: Ihnen sei der Markt gewidmet. Neben der Darstellung der Tracht sei es vor allem wichtig zu zeigen, wie eine Tracht entstehe, so Nina Hanstein von der Radolfzeller Tourismus- und Stadtmarketing GmbH: Es seien unfassbar viele Schritte bis zum fertigen Produkt. Der Markt zeige auch die Handwerkskunst, die hinter solch einer Tracht stehe.

Der Markt öffnet seine Pforten von 10 bis 18 Uhr auf einer eingezäunten Fläche am Radolfzeller Konzertsegel. Der Heimat- und Brauchtumsmarkt kann ohne eine Voranmeldung besucht werden, lediglich die Kontaktdaten werden via Luca-App und dem System: Hereinspaziert mit einem QR-Code oder handschriftlich erhoben, erläutert Hanstein. Für den Besuch der Führungen im Münster sowie im Stadtmuseum und dem Theaterstück im Zunfthaus gilt die Nachweispflicht der 3G. Besucher müssen also nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind.

Maskenpflicht gilt für den Besuch der Führungen im Münster und im Stadtmuseum sowie beim Theaterstück im Zunfthaus

Für den Besuch der Workshops sowie des Heimat- und Brauchtumsmarkt am Konzertsegel gilt keine Nachweispflicht. Maskenpflicht gilt für den Besuch der Führungen im Münster und im Stadtmuseum sowie beim Theaterstück im Zunfthaus. Für die Open-Air-Veranstaltungsfläche gilt die Maskenpflicht dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Für Essen und Trinken sei gesorgt, auf dem Gelände gebe es einen Gastrobereich, so die Projektleiterin Nina Herzog. Es gebe ein Bühnenprogramm mit Auftritten des Akkordenorchesters Radolfzell und der Narrenmusik sowie Lesungen aus dem Buch der Trachtengruppe. Klaus-Dieter Reichert stellt das Programm „MundART“ vor als Vorgeschmack zu seinem Auftritt im Milchwerk. Drei Workshops führen in die Kunst des Klöppelns, des Schwert-Fechtens und in das Kleppern ein.

Trachtengruppe Alt Radolfzell führt das Stück „Plaudereien aus dem Schatzkästchen der Vergangenheit“ auf

Alle Workshops sind kostenfrei. Der Radolfzeller Mittelalterverein feiert auf dem Brauchtumsmarkt sein zehnjähriges Bestehen. An einer historischen Schmiede zeigt ein Handwerker die Kunst des Schmiedens und ein Goldschmied fertigt Klammern für das Zusammenhalten mittelalterlicher Trachten an. Parallel führt die Trachtengruppe Alt Radolfzell in der Remise des Zunfthauses drei Mal das Stück „Plaudereien aus dem Schatzkästchen der Vergangenheit“ auf.