Da aktuell eine erhöhte Gefahr durch Astbrüche besteht, wird der vom Mettnauturm zur Mettnauspitze verlaufende Naturpfad bis auf Weiteres gesperrt, teilt die Stadtverwaltung Radolfzell in einer Pressemeldung mit.

Bei einer eingehenden Untersuchung der Bäume am Wegrand habe der zuständige Revierförster an einigen Stellen gravierende Schäden im Baumbestand festgestellt. Dabei handle es sich vorwiegend um abgestorbene und ausgetrocknete Zweige, die herabfallen und so vorbeispazierenden Menschen gefährlich werden könnten, heißt es in der Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

In einem weiteren Schritt werden nun die betroffenen Bäume sorgfältig im Hinblick auf die Verkehrssicherheit begutachtet. Da es sich hier um ein Naturschutzgebiet handle, finde dazu eine enge Abstimmung mit der höheren Naturschutzbehörde statt, die beim Regierungspräsidium Freiburg angesiedelt ist.

Bei einer eingehenden Untersuchung der Bäume am Wegrand stellte der Revierförster an einigen Stellen gravierende Schäden im Baumbestand ...
Bei einer eingehenden Untersuchung der Bäume am Wegrand stellte der Revierförster an einigen Stellen gravierende Schäden im Baumbestand fest. | Bild: Nicole Rabanser/ Stadtverwaltung Radolfzell

Dabei werde im Hinblick auf den Natur- und Artenschutz geprüft, ob betroffene Äste entnommen und abgestützt oder sonstige andere Maßnahmen ergriffen werden können, um die Gefahr für vorbeilaufende Menschen zu bannen, so die Information aus dem Rathaus.