Vor dem Stadtmuseum ereignete sich am Samstag ein Unfall. Aus bisher ungeklärten Gründen wurde ein Teddybär schwer verletzt. Verwundet lag das Plüschtier auf dem Seetorplatz. Mit einer Trage des Jugendrotkreuzes eilten die Ersthelfer im Alter zwischen vier und 15 Jahren durch einen Hindernis-Parcours zum Unfallort. Sie versorgten die Wunden des Teddys mit Mullbinden und transportieren das Kuscheltier mit der Trage ab – als Teil eines Spieles am Aktionstag „Herz für Kinder“.

Mit Spür- und Rettungshunden der DLRG gingen die Kinder beim Aktionstag „Herz für Kinder“ durch einen Hindernis-Parcours.
Mit Spür- und Rettungshunden der DLRG gingen die Kinder beim Aktionstag „Herz für Kinder“ durch einen Hindernis-Parcours.

Spiele mit viel Action

Gegenüber stand derweil die DLRG. Auf der Suche nach weiteren Opfern begleitete sie die jüngsten Radolfzeller mit Rettungs- und Spürhunden durch einen Parcours. Am Aktionstag reihten sich die Kinder mit ihren Eltern geduldig in Schlangen vor den Ständen der Lebensretter ein um an den actiongeladenen und oftmals informativen Spielen teilzunehmen. Aber nicht nur dort herrschte großer Andrang.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Hundert Kinder nahmen an der Spiel-Rallye mit insgesamt 25 kreativen, sportiven und kniffligen Spielständen quer durch die Altstadt bis zum Seemax teil. Diese verwandelten die Innenstadt zu einer einzigen launigen Spielwiese mit großem Spaß für Jung und Alt.

Die Kinder übten sich spielerisch und unter Anleitung im Armbrust-Schießen sowie in einem Geschicklichkeitsspiel mit dem Feuerwehrschlauch, im Stelzenläufen in der Fußgängerzone und im Abschätzen abgelaufener Zeit bei einem spannenden Spiel.

Die Vorsitzende vom Familienverband, Karin Vögele (rechts hinten) und Karola Rösch vom Handballclub bieten beim Aktionstag den Kindern ...
Die Vorsitzende vom Familienverband, Karin Vögele (rechts hinten) und Karola Rösch vom Handballclub bieten beim Aktionstag den Kindern Spaß beim Dosenwerfen. Hier zeigen Leonardo, Celest und Lasse (vorne von links) ihr Können.

Auf der Ladefläche eines Fahrzeugs tauchten bei einer Schatzsuche die Kleinsten in eine mit vielen bunten Bällen gefüllte Wanne ab. Sie trainierten ihre Fähigkeit als Formel-1-Fahrer auf einer Autorennstrecke und lernten beim professionellen Trainer eines Radolfzeller Sportclubs Kampfsport.

SÜDKURIER ist als Organisator mit dabei

Zwei Flohmärkte für Kinderbücher und Spielsachen lockten die Eltern wie Kinder ebenso an wie ein Karrusell, eine Puppenbühne und Stationen für Kinderschminken und glitzernde Tattoos. Je länger die Kinderspielaktion der Tourismus- und Stadtmarketing Radolfzell GmbH (TSR), des Familienverbands Radolfzell-Konstanz und des SÜDKURIER andauerte, umso buntgeschminkter waren die Kinder in der Kernstadt.

Florine lernt beim Trainer vom Fight Club Radolfzell, Tymon Antonowicz, gut platzierte Kicks mit Füßen und Armen. Das sportliche Angebot ...
Florine lernt beim Trainer vom Fight Club Radolfzell, Tymon Antonowicz, gut platzierte Kicks mit Füßen und Armen. Das sportliche Angebot war nur eines von vielen am Aktionstag.

Der übergroße Spaß und die Freude am Aktionstag „Herz für Kinder“ waren an den Gesichtern der Kinder und ihren Eltern abzulesen. Die Jüngsten erwarben an den Spielstätten einen Stempel für deren Teilnahmen an den Spielen. Den gestempelten Bogen mit mindestens acht von 25 Teilnahmen konnten sie an vier Spielorten abgeben. Dort erwartete sie im Gegenzug ein Gutschein für ein Eis und die Chance auf einen von dutzenden Sachgewinnen.

Idee kommt vom Familienverband und der Aktionsgemeinschaft

Die Idee für den Spieltag in der Altstadt stammt von der Aktionsgemeinschaft Radolfzell und vom Familienverband Radolfzell-Konstanz. Zehn Jahre nach dem Auftakt übernahm die heimische TSR im Jahr 2018 die Organisation der inzwischen erfolgreich und groß gewordenen Spielaktion. Beim Aktionstag haben die Spiele-Anbieter auch die Möglichkeit, die Eltern über ihre Angebote oder ihr Ehrenamt sowie über ihre Unternehmung oder ihren Betrieb zu informieren, so Karin Vögele als erste Vorsitzende vom regionalen Familienverband.

Auf einer spurgeführten Autorennstrecke üben sich Kinder bei einem Formel-1-Rennen im Kleinstformat.
Auf einer spurgeführten Autorennstrecke üben sich Kinder bei einem Formel-1-Rennen im Kleinstformat.

Damit wurde sowohl eine Brücke für den Nachwuchs in den Vereinen gebaut, wie auch ein Info-Forum für familienbezogene Angebote eingerichtet. Doch es gab vom Familienverband eine deutliche Grenzziehung beim Angebot für den Aktionstag: Ganz bewusst entschied er sich gegen die Teilnahme politischer Parteien oder religiöser Gruppierungen. Dafür freut sich jedoch der Verband künftig über die Teilnahme von Schulen mit ihren Projekten.