Radolfzell Naturschutztage im Milchwerk: Ministerpräsident Kretschmann muss sich unangenehmen Fragen stellen

Der Auftritt von Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei den Naturschutztagen im Radolfzeller Milchwerk bot Konfliktpotenzial. Streitpunkte wurden jedoch geschickt umschifft.

Als Stimmungskiller trat Wolfram Lang, seit 30 Jahren Mitglied von Greenpeace Konstanz, während der Naturschutztage im Milchwerk in Radolfzell auf. Nach dem Vortrag des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann zum Thema Biodiversität, wollte er die unbequemen Fragen stellen. Weit kam er damit nicht. "Mit einem Riesen-Truck von Daimler fahren Sie wie eine Galionsfigur durch die Lande..." begann Wolfram Lang eine von von vier angekündigten Fragen. Das Publikum buhte und wurde unruhig, Moderatorin Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesgeschäftsführerin des BUND, ermahnte, doch bitte beim Thema Artenvielfalt zu bleiben. Lang strich drei Fragen und begrenzte sich, sichtlich erregt, auf das Thema Glyphosat. "Was setzen Sie einem bayrischen Minister entgegen, der dieses Gift erlaubt?", fragte der Greenpeace-Aktivist.

Klare Worte statt Erklärungen durch die Blume: Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Rede auf den Naturschutztagen im Radolfzeller Milchwerk. Bild: Gerald Jarausch
Klare Worte statt Erklärungen durch die Blume: Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Rede auf den Naturschutztagen im Radolfzeller Milchwerk. | Bild: Gerald Jarausch

Glyphosat ist nicht sein Einflussgebiet

Damit sprach Wolfram Lang vielen der rund 300 Besuchern der 42. Radolfzeller Naturschutztage aus der Seele. Schon zuvor hatten junge Teilnehmer der Naturschutztage ein großes Banner nach vorne getragen mit der Aufschrift: "Mr wellet unsre Brezle ohne Glyphosat – Nein zum Killerpestizid auf landeseigenen Flächen." Die Forderung an die Landesregierung war damit klar. Winfried Kretschmann zuckte mit den Schultern. Man überschätze in dem Punkt seine Kompetenz als Ministerpräsident. "Ich bin dafür nicht zuständig", sagte er schlicht. Er könne sich nicht so einfach in Baden-Württemberg über den Bundesentschluss hinwegsetzen. Aus der Bibel könne man für sein Verhalten zwar Handlungsweisen ziehen, antworte Kretschmann auf die Frage nach seinem religiösen Gewissen der Schöpfung gegenüber. "Jesus hat allerdings nichts zum Thema Glyphosat gesagt." Verbindliche Aussagen machte er nicht. 

Prominenz in der ersten Reihe: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts) mit Ehefrau Gerlinde und OB Martin Staab (links) sowie dem NABU-Landesvorsitzenden Johannes Enssle. Bild: Gerald Jarausch
Prominenz in der ersten Reihe: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts) mit Ehefrau Gerlinde und OB Martin Staab (links) sowie dem NABU-Landesvorsitzenden Johannes Enssle. | Bild: Gerald Jarausch

Kretschmann glaubt nicht an die Felchenzucht

Ähnlich ließ Kretschmann eine Diskussion für eine mögliche Felchenmast im Bodensee gar nicht erst aufkommen. BUND und Nabu haben anlässlich der Naturschutztage eine Mitmach-Aktion vor dem Milchwerk vorbereitet, es wurde eine Resolution veröffentlicht, in der die Naturschutzverbände die Pläne einer Felchenzucht strikt ablehnen. Die Sorge ist groß, dass das Bodenseewasser durch die Netzgehege mit Antibiotika, Reinigungsmittel und Pestiziden, Kot und Futtermittel verunreinigt werden könnten. Die Frage nach einer Stellungnahme der Landesregierung zu diesem Thema quittierte Kretschmann erneut mit einem Schulterzucken. "Ich denke nicht, dass sie kommen wird", sagte der Ministerpräsident. Es hätten sich schon jetzt zu viele Widerstände aufgetan. Der Bodensee versorge rund vier Millionen Menschen mit Trinkwasser, "da wird man nicht dran rumexperimentieren", glaubte Kretschmann.

Schon um neun Uhr morgens gut besucht: Die Naturschutztage im Milchwerk Radolfzell. Bild: Gerald Jarausch
Schon um neun Uhr morgens gut besucht: Die Naturschutztage im Milchwerk Radolfzell. | Bild: Gerald Jarausch

"Schutz der Artenvielfalt ist Menschheitsaufgabe"

Der Fragerunde war ein halbstündiger Vortrag zum Thema Biodiversität in Baden-Württemberg vorausgegangen. Kretschmann betonte, der Schutz der Artenvielfalt sei keine grüne Spielwiese, sondern eine Menschheitsaufgabe. Auch in der Landwirtschaft sei Qualität die Antwort für den Erfolg, ähnlich wie in der Industrie. Nur wenn die Qualität auf den Flächen stimme, könne man die Artenvielfalt erhalten "Kruscht können die anderen machen", sagte er im gewohnten Dialekt und erntete Szenenapplaus. Den Wechsel in den biologischen Anbau sei für Betriebe die beste Zukunftsstrategie. Doch auch der Verbraucher müsse sich umgewöhnen und mehr Geld in "naturnahe" Lebensmittel investieren.

Land stellt 36 Millionen Euro zur Verfügung

Um die Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft zu verringern, warb der Ministerpräsident für Modernisierung. Die ersten Roboter, die das Unkraut mechanisch entfernen können, seien in Arbeit. Die Landesregierung habe das Sonderprogramm Ökologie mit 36 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Damit sollen für Biotope, Natura 2000-Gebiete, Moore und Streuobstwiesen gefördert werden. Beinhaltet ist auch ein Pestizidreduktionsprogramm. Erarbeitet wurde das Programm von Umwelt- und Agrarministerium zusammen, das sei Kretschmann wichtig gewesen. Aber er zeigte auch die Grenzen auf: "Ohne Gelder aus der EU ist ein Wandel in der Landwirtschaft nicht möglich." 

Protestnote zum Abschied: Teilnehmer der Naturschutztage verabschieden Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit Plakaten gegen Fischgehege im Bodensee. Bild: Gerald Jarausch
Protestnote zum Abschied: Teilnehmer der Naturschutztage verabschieden Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit Plakaten gegen Fischgehege im Bodensee. | Bild: Gerald Jarausch

Kein König von Württemberg

Der Frage, ob die Gelder des Sonderprogramms nicht im Nirgendwo versanden, weil sich Agrar- und Umweltministerium in der Umsetzung nicht einig werden könnten, beantwortete Kretschmann, wie so oft an diesem Tag, mit einem Schulterzucken. "Ich bin kein Oberbürgermeister, der in die Ressorts eingreifen kann", sagte er. Er sei auch kein König von Württemberg, der alles kontrollieren könne. Er selbst sehe sich eher als Regierungsmoderator. Man müsse den Ministerien freie Hand lassen. 

Abfahrt in großer Staatslimousine mit entsprechendem Energeiverbrauch: Ministerpräsident Winfried Kretschmannbeim Verlassen der Naturschutztage im Radolfzeller Milchwerk. Bild: Gerald Jarausch
Abfahrt in großer Staatslimousine mit entsprechendem Energeiverbrauch: Ministerpräsident Winfried Kretschmannbeim Verlassen der Naturschutztage im Radolfzeller Milchwerk. | Bild: Gerald Jarausch

Ihre Meinung ist uns wichtig
Zum Valentinstag ❤ Geschenke mit Herz ❤
Neu aus diesem Ressort
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Stockach
Die besten Themen
Kommentare (10)
    Jetzt kommentieren