Mitten in der Corona-Pandemie wagen Melanie Hörrmann-Bätzner und ihr Mann Jürgen Bätzner einen großen Schritt: Sie eröffnen einen Bioladen als Vollsortimenter. Sie erweitern damit die Einkaufsmöglichkeiten in Orsingen.

Bisher gab es vor Ort den Supermarkt beim Camping- und Ferienpark sowie das Milchhäusle des Lindenwirts. Nun gibt es ein weiteres Angebot. Viele Leute kommen am Eröffnungstag zum ersten Einkauf und sogar der Musikverein Orsingen spielt für die ersten Besucher.

Zur Eröffnung kamen viele Besucher. Auch der Musikverein Orsingen spielte für die Gäste und sorgte neben Kaffee und Kuchen für gute Laune.
Zur Eröffnung kamen viele Besucher. Auch der Musikverein Orsingen spielte für die Gäste und sorgte neben Kaffee und Kuchen für gute Laune. | Bild: Claudia Ladwig

Als im Februar dieses Jahres der Mieter aus der Wohnung unterhalb des Bistros Wendeltreppe auszog, war den Betreibern klar: Sie wollten nicht länger Vermieter sein, sondern einen Laden aufmachen. Melanie Hörrmann-Bätzner sagt: „Die ländliche Entwicklung ist sehr wichtig und uns geht es auch darum, den Ort zu beleben.“ Sie berichtet erfreut, dass sie mit ihrer Idee überall auf Begeisterung stieß.

Seit März baute sie mit ihrem Mann die Wohnung zum Laden um. Ein Elektriker und ein Gipser halfen. Auf 40 Quadratmetern gibt es nun regionale Produkte umliegender Höfe und zertifizierte Bio-Ware. „Was nicht da ist, kann vorbestellt werden“, verspricht die Geschäftsfrau.

Sortiment soll sich mit der Zeit den Kundenwünschen anpassen

Sie werde das Sortiment mit der Zeit an die Kundenwünsche anpassen. Bald soll es zu den Backwaren aus dem Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf Wahlwies ein weiteres Brot geben. „Wir wollen mit der Bäckerei Muthmann aus Nenzingen ein Brot in Bio-Qualität entwickeln, das es nur hier geben wird“, sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorerst wird sie den Laden freitags und samstags öffnen, ab Oktober auch donnerstags. Dann bietet sie auch Kaffee und Kuchen an, sodass die Menschen sich gemütlich zusammensetzen und austauschen können.

„Das Bistro und der Laden verschmelzen dann miteinander“, sagt sie. Das Ehepaar erklärt die Anstrengung in der schwierigen Zeit so: „Man muss vorausschauend denken und in schlechten Zeiten in die Zukunft investieren.“ Das große Interesse aus der Bevölkerung scheint ihnen Recht zu geben.