Hannah Riester, auch bekannt als Hannah vu de Bütz, hat sich wegen der ausgefallenen Fasnacht in diesem Jahr etwas Besonderes für den Bunten Abend einfallen lassen. Mit Besonderheiten der vergangenen Jahre, schönen Fotos und neuen Beiträgen, drehte sie ein Video. Sie verfolgte das Ziel, etwas Fasnacht in die Wohnzimmer der Narren zu bringen. „Ich möchte ihnen mit den Erinnerungen ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, schreibt die 18-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren

In den vergangenen Jahren habe der Narrenverein Iznang starken Zuwachs an Jungmusikern und Jungnarren bekommen, die der Verein gerne weiter halten möchte. Aber die Motivation der Kinder aufrecht zu halten sei schwer. So kam Riester die Idee, einen Bunten Abend in digitaler Form zu gestalten. „Ein Video für die Fasnet dehom“, so die 18-Jährige. Rolf Zimmermann, „der Garant für Stimmung an unserer Fasnet“, wie sie ihn beschreibt, habe sogar extra für das Video ein Lied komponiert.

Und das passend zum allgegenwärtigen Thema Corona. Das Video über den Bunten Abend 2021 soll nicht nur die Üzner Narren und Spielmannszügler ansprechen, sondern jeden, der die fünfte Jahreszeit im Herzen trägt. Und ganz besonders alle Narren auf der Höri. „Jedes Jahr besuchen sich die Vereine gegenseitig bei ihren Veranstaltungen, unterstützen sich und feiern zusammen“, so Riester.

Närrin durch und durch

Seit sie vier Jahre alt ist, gestaltet sie den Bunten Abend in Iznang mit und ist seit 2017 Jugendvertreterin im Vorstand des Spielmannszugs. „Jedes Jahr wieder auf der Bühne zu stehen hat mich immer erfüllt“, gibt sie gerne zu. Ihr Ziel sei es, die Tradition und auch den Dialekt der Region am Leben zu erhalten. Sie selbst bezeichnet sich als echte Üzner Närrin und liebt die Fasnet uff de Gass. In diesem Jahr war diese wegen Corona allerdings nicht möglich.

Video: Hannah Riester

Riester: „Statt buntem Treiben und Fröhlichkeit, sind unsere Straßen leer und nur vereinzelt gibt es ein bisschen Deko.“ Das lasse ihr närrisches Herz schmerzen. Besonders für die alt Eingesessenen tut es ihr leid. Allerdings sei der Lockdown ja gerade für diese Generation ein wichtiger Schutz für deren Gesundheit. „Einsamkeit und Isolation sind ein ernsthaftes Problem in diesen Tagen“, gibt die Iznanger Närrin zu.

Hoffnung für das Jahr 2022

Während der Organisation für das Video wandte sich Hannah Riester an alle Hörinarrenpräsidenten. Die habe sie darum gebeten, im Video ein kleines Grußwort auszurichten. „Unglaublich, wie viele Präsidenten das tatsächlich dann auch gemacht haben. Das hat mich wahnsinnig gefreut.“

An dieser Stelle zeige sich der Zusammenhalt der Höri-Narrengemeinschaft. Gerade die Gemeinschaft sei jetzt wichtiger denn je. Schließlich gehe es allen gleich. „Ich hoffe, das Video kann meine närrische Begeisterung widerspiegeln und lässt die Menschen in Erinnerungen an die vergangenen Jahre schwelgen.“ Hoffnung auf eine Fasnet uff de Gass 2022 habe die 18-Jährige auf jeden Fall.

Das ganze Video auf: www.youtube.com