Das Thema könnte kaum aktueller sein: Auch auf den Fußballplätzen in Konstanz und Umgebung spielen sich Woche für Woche unschöne Szenen ab – vom Jugend- bis in den Erwachsenenbereich: Schiedsrichter werden beleidigt, Trainer beschimpfen Gegner, Spieler gehen aufeinander los, Eltern leben die Liebe zu ihrem Nachwuchs in Form von verbalen Aggressionen gegenüber Konkurrenten aus. Gefühlt hat diese Problematik mit der Wiederaufnahme des Spielbetriebes im Sommer zugenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die „Mentor-Stiftung Deutschland“ mit Sitz auf der Insel Mainau und Bettina Gräfin Bernadotte im Vorstand hat sich dieses Themas nun angenommen. Die Philosophie der Stiftung lautet vielsagend: „Damit junge Menschen eine Perspektive haben.“

Geschäftsführerin Sybille Perez ist es nun gelungen, einen renommierten Anti-Gewalt-Trainer aus Norddeutschland nach Konstanz zu lotsen, er wird am Samstag bis maximal 30 Trainer und Schiedsrichter aus dem Jugendfußballbereich auf diesem Gebiet coachen.

Sybille Perez von der Mentor Stiftung.
Sybille Perez von der Mentor Stiftung. | Bild: Mentor Stiftung

„Was tun? Jugendliche, die pandemiebedingt lange zu Hause waren und sich nicht auspowern konnten, treffen auf genervte Eltern, treffen auf Trainer und Schiedsrichter, die in ihrer Freizeit oft ehrenamtlich, auf den Fußballplätzen dieses Landes stehen“, heißt es auf der Einladung.

Jürgen Berger leitet Jugendliche während des Anti-Gewalt-Trainings an.
Jürgen Berger leitet Jugendliche während des Anti-Gewalt-Trainings an. | Bild: Sebastian Berger

Sybille Perez erklärt: „Jürgen Becker ist eine Koryphäe auf diesem Gebiet. Er hat viel Erfahrung mit Trainern, Spielern und Schiedsrichtern. Er arbeitet an der Haltung der Menschen und möchte den Teilnehmern Werkzeuge mitnehmen, die sie im Alltag später anwenden können.“

Es ginge darum zu lernen, dass Regeln für alle gelten und dass sich niemand herausnehmen dürfe. „Respektvoller Umgang miteinander ist gefragt. Und da sind die Erwachsenen Vorbilder und sich dieser Rolle oft nicht so bewusst. Trainer und Schiedsrichter müssen hier konsequent Respekt einfordern.“

Jürgen Berger leitet Jugendliche während des Anti-Gewalt-Trainings an.
Jürgen Berger leitet Jugendliche während des Anti-Gewalt-Trainings an. | Bild: Sebastian Berger

Sybille Perez betont, dass dieser Kurs exakt auf diese Zielgruppe konzipiert ist: „Wir werden hoffentlich weitere Seminare anbieten können, die sich an die Spieler wenden. Am Samstag geht es jedoch erst einmal spezifisch um Trainer und Schiedsrichter.“

Ziel der Veranstaltung ist die Ermutigung und Stärkung von Schiedsrichtern und Fußballtrainer der Jugend darin, diese Vorbildfunktion zu verstehen, zu verinnerlichen und zu leben. „Trainer Jürgen Berger führt die Teilnehmer durch einen Workshop, in dem die Teilnehmer viele Aha-Erlebnisse haben und persönlich viel mitnehmen werden“, ist Sybille Perez überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren