Nein, nein, er sei doch kein Held, sagt Josef Serges. „Oh doch, für mich schon“, entgegnet Silvia Stadler. Josef, der Kreuzlinger, hat den Garten der Konstanzerin und drei weitere Parzellen gepflegt, während die Grenze für die Tägermoos-Gärtner dicht war. „Gerettet hat er ihn“, sagt sie. „Ach, was“, sagt der über 70-Jährige.

Silvia Stadler und Josef Serges.
Silvia Stadler und Josef Serges. | Bild: Eva Marie Stegmann

Der Gartenretter freut sich

Die Aufmerksamkeit ist dem großen Mann mit der hellen Schiebermütze und der hellbeigen Jacke nur halb angenehm, er schwingt sich schnell auf sein Fahrrad. Und fährt mit einem breiten Lachen davon.

Josef, der Gartenretter, ist bescheiden und freut sich über den Dank.
Josef, der Gartenretter, ist bescheiden und freut sich über den Dank. | Bild: Eva Marie Stegmann

Es ist Samstagnachmittag. Silvia Stadler betritt ihren Kleingarten. Zwei Monate lang ging das nicht. Die Stadt Konstanz hat es geschafft und eine Ausnahmegenehmigung für die Döbeli- und Tägermooskleingärtner erwirkt. Sie gilt seit diesem Tag. Wer eine Parzelle gepachtet hat, kann mit ausgefüllter Selbstdeklaration einreisen.

Grausame Zeit ohne Garten

Grausam sei die Zeit ohne den Garten gewesen, sagt Stadler. Umso großartiger ist die Stimmung jetzt. Zwischen Pflanzen und Blumen tollen vier Hunde herum. Auch Schwester Andrea und Mutter Hildegard Stadler sind da.

Auch die Hunde von Silvia Stadler freuen sich: Sie wollen im Garten spielen.
Auch die Hunde von Silvia Stadler freuen sich: Sie wollen im Garten spielen. | Bild: Eva Marie Stegmann

Über die Grenze seien sie gegen 11 Uhr eingereist. Da seien sie nicht kontrolliert worden. Die Nachbarn, die weitaus früher da waren, hingegen schon. Sie hätten sogar ihre Heiratsurkunde vorlegen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterdessen an der Grenze, auf Konstanzer Seite. Iris Pfeil und ihr Mann halten Kriegsrat. Dürfen sie zu dritt im Auto über die Grenze, mit der Journalistin an Bord, oder ist das gegen die Regel? „Da halten wir ja den epidemiologischen Abstand nicht ein“, sagt Charly Pfeil. Sie entgegnet, dass man doch im Auto einfach nichts sprechen könne, zumal alle drei Mundschutz trügen.

Krisensitzung: Wird zu dritt im Auto genügend Abstand eingehalten?
Krisensitzung: Wird zu dritt im Auto genügend Abstand eingehalten? | Bild: Eva Marie Stegmann

Iris Pfeil läuft normalerweise, aber wegen einer Knieoperation ist sie auf das Auto angewiesen. Als der weiße Peugeot Richtung Grenze rollt und Charly Pfeil angespannt aus dem Fenster blickt, ist dort: nichts. Niemand. Kein Grenzer, der das Auto anhält.

Die Grenzzäune sind abgebaut, und Kontrollen finden nur sporadisch statt.
Die Grenzzäune sind abgebaut, und Kontrollen finden nur sporadisch statt. | Bild: Eva Marie Stegmann

Angekommen am Tägermoos stehen dort schon viele Pkw. Der Sound dieses ersten Tages ist das Dröhnen von Rasenmähern. In zwei Monaten wächst viel Gras und Unkraut. Iris Pfeil macht sich auf den Weg zu ihrem Garten. „Ich freue mich so“, sagt sie. Sorge, dass alles kaputt gegangen ist, hat sie nicht. Über den SÜDKURIER hatte sie einen Helfer in der Schweiz gefunden, der das Nötigste für sie erledigte.

Das könnte Sie auch interessieren

„Hach“, seufzt sie, als sie das Gartentor öffnet und mit Mann Charly eintritt.

Iris Pfeil nimmt zum ersten Mal wieder auf der Gartenbank Platz.
Iris Pfeil nimmt zum ersten Mal wieder auf der Gartenbank Platz. | Bild: Eva Marie Stegmann

Es ist noch alles da. Der schöne Teich, aus dem die Rosen ihre ersten Knospen strecken. Blaue Stablibellen fliegen umher. Charly Pfeil geht zielstrebig auf das Gartenhaus zu und beginnt, das Futter für die Vögel aufzufüllen.

Wichtig im Garten von Familie Pfeil: Futter für die Vögel.
Wichtig im Garten von Familie Pfeil: Futter für die Vögel. | Bild: Eva Marie Stegmann

„Ich freue mich so sehr“, sagt Iris Pfeil. Von nun an wolle sie wieder jeden Tag ins Tägermoos. Zwei Menschen mit Anglerhüten laufen vorbei und rufen: „Frohes neues Gartenjahr!“ Iris Pfeil lacht gelöst. „Ich bin im Glück!“

Iris Pfeil im Glück: Endlich kann sie zurück in ihr Grün.
Iris Pfeil im Glück: Endlich kann sie zurück in ihr Grün. | Bild: Eva Marie Stegmann

Vor der Nachbarparzelle hacken zwei Männer Holz. Es sind die Freunde Daniello und David. Ihre To-do-Liste für den heutigen Tag: „Entspannen, grillen, Unkraut jäten.“

David (rechts) und Daniello hacken Holz, heute Abend wird gegrillt.
David (rechts) und Daniello hacken Holz, heute Abend wird gegrillt. | Bild: Eva Marie Stegmann

Könnte ein Tag perfekter sein?

Auf dem Parkplatz ein paar Hundert Meter entfernt kommt jetzt Familie Wiedemann an. Es ist nach 14 Uhr, in der Luft schweben weiße, flauschige Weidesamen, und die Vögel zwitschern. Wiedemanns haben frische Erde mitgebracht und freuen sich. Könnte ein Tag perfekter sein?

Gleich geht‘s los: Familie Wiedemann hat frische Gartenerde dabei. Ein Arbeitskollege aus der Schweiz hat bei ihnen Rasen gemäht.
Gleich geht‘s los: Familie Wiedemann hat frische Gartenerde dabei. Ein Arbeitskollege aus der Schweiz hat bei ihnen Rasen gemäht. | Bild: Eva Marie Stegmann

Im Garten der Konstanzerin Silvia Stadler, ihrer Schwester und ihrer Mutter streiten zwei Hunde um einen Beißring. „Die freuen sich auch, dass sie wieder hier sein können“, sagt Silvia Stadler.

Über den Zaun beugt sich Gartennachbar Michael Holzapfel mit seiner Tochter Apurva. Beide fanden es „blöd“ ohne ihr kleines Paradies.

Michael und Tochter Apurva Holzapfel im Garten zurück.
Michael und Tochter Apurva Holzapfel im Garten zurück. | Bild: Eva Marie Stegmann

Zunächst hatte sich Grenzgänger Holzapfel um Silvia Stadlers Rasen und Unkraut gekümmert. Dann übernahm Josef Serges. Denn: „Ich wurde erwischt und musste 100 Franken Buße zahlen“, erinnert er sich. Die Grenzbeamten hätten gesagt, er dürfe zwar zur Arbeit in die Schweiz, nicht aber in den Garten. Damit ist es jetzt vorbei.

Es gibt noch viel zu tun im Tägermoos, und so manches Kraut mag verdorrt sein. Aber die Gärtner sind an diesem Samstag einfach nur glücklich. Der Kampf hat sich gelohnt.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.