Das Innenleben des Konstanzer Konzils gleicht derzeit einer großen Baustelle. Eine Firma stellt einige Gerüste auf, damit Decke und Lampen erneuert oder repariert werden können.

Mitarbeiter einer Gerüstbaufirma positionieren im Konzil an mehreren Stellen Gerüste auf, damit Renovierungsarbeiten durchgeführt werden können.
Mitarbeiter einer Gerüstbaufirma positionieren im Konzil an mehreren Stellen Gerüste auf, damit Renovierungsarbeiten durchgeführt werden können. | Bild: Schuler, Andreas

Sowohl in den unteren und oberen Sälen, die im Normalfall derzeit mit Veranstaltungen, Messen oder Seminaren voll ausgelastet wären, als auch im Bereich der Gaststätte gibt es viele Dinge, die eigentlich schon längst hätten angepackt werden müssen. Nun ist die Zeit dafür.

Bild: Schuler, Andreas
Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Hausmeister und andere Mitarbeiter des Hauses schwingen derweil Pinsel und streichen die Wände, natürlich nur die ohne historische Gemälde. „Das sind Arbeiten, die sonst liegen geblieben wären“, erklärt Nadine Hölzl, Tochter des Chefs Manfred Hölzl. Sie hilft nach absolviertem Studium dem Vater aus.

Die drei von der Streichstelle: Celine Madani, Nadine Hölzl und Niki Markoulev.
Die drei von der Streichstelle: Celine Madani, Nadine Hölzl und Niki Markoulev. | Bild: Schuler, Andreas

300 Liter Wandfarbe verarbeitet

„Ich bin derzeit sozusagen Mädchen für alles“, sagt sie lachend. Zusammen mit Hausmeister Niki Markoulev und Azubine Celine Madani geht sie durch das Gebäude und sucht nach Orten, die abgearbeitet werden müssen. „Wir haben bisher rund 300 Liter Wandfarbe verarbeitet“, erzählt Niki Markoulev. „Wir nutzen die Zeit, um das Haus komplett zu renovieren.“

Konzil-Hausmeister Niki Markoulev beim Streichen des oberen Saals.
Konzil-Hausmeister Niki Markoulev beim Streichen des oberen Saals. | Bild: Schuler, Andreas

Neben dem Gebäude hat Augustin Nwachukwu seine Werkstatt aufgebaut. Er schleift sämtliche Stühle, Tische und Bänke. Anschließend werden sie lackiert und gestrichen. „Die Leute werden bei der Neueröffnung das Haus nicht mehr wieder erkennen“, witzelt Nadine Hölzl.

Das könnte Sie auch interessieren
Der Auszubildende Augustin Nwachukwu schleift, streicht und lackiert sämtliche Bänke, Stühle und Tische der Konzil-Terrasse. Eine Arbeit, die bei normalem Betrieb liegen geblieben wäre. Bilder: Andreas Schuler
Der Auszubildende Augustin Nwachukwu schleift, streicht und lackiert sämtliche Bänke, Stühle und Tische der Konzil-Terrasse. Eine Arbeit, die bei normalem Betrieb liegen geblieben wäre. Bilder: Andreas Schuler | Bild: Schuler, Andreas

Das Konzil bietet seit vier Wochen einen Liefer- und Abholservice. Und trotzdem arbeiten alle rund 80 Mitarbeiter in Kurzzeit. „Wir versuchen, die Zeit so gut wie möglich zu nutzen“, so Celine Madani.

Das könnte Sie auch interessieren

„Oftmals kommen ältere Menschen zur Bestelltheke auf die Terrasse und halten mit uns mit dem gebotenen Abstand nur ein Schwätzchen. Viele wollen einfach nur reden und sind froh, dass wir zumindest teil-geöffnet haben.“

Celine Madani bedient Gäste über die Theke auf der Terrasse.
Celine Madani bedient Gäste über die Theke auf der Terrasse. | Bild: Schuler, Andreas

„Ein bisschen Normalität“

Gastwirt Manfred Hölzl weiß zwar, dass er mit Lieferung oder Abholung nichts verdient, „denn damit erreichen wir nur rund fünf bis zehn Prozent des normalen Geschäfts. Doch es geht auch darum, dass meine Mitarbeiter ein wenig Arbeit haben, dass wir etwas Normalität herstellen und dass unsere Gäste sehen, dass wir noch da sind“.

Auch bei Aydo wird gestrichen und geputzt

Aydo Kir streicht die Pausenzone seines Salons.
Aydo Kir streicht die Pausenzone seines Salons. | Bild: Schuler, Andreas

In Wollmatingen ist der Friseursalon Aydo derzeit kaum wieder zu erkennen. Die Drehstühle, auf denen normalerweise die Kunden sitzen und sich im Spiegel betrachten, stehen mittlerweile zwar wieder an ihren vorgesehen Positionen.

Video: Schuler, Andreas

Überall Eimer und Putzzeug

Doch ansonsten finden sich an allen Ecken und Enden Eimer mit Farbe, Jede Menge Flaschen mit Putz- und Desinfektionsmittel oder Pinsel und Werkzeug.

„Seit einer Woche renovieren und sanieren wir den Salon von Grund auf“, sagt Geschäftsführer Aydo Kir. „Wir haben alles gestrichen, die Stühle abgespritzt und desinfiziert, neue Regale aufgebaut und den Boden komplett gereinigt.“

Video: Schuler, Andreas

Seine Mitarbeiter helfen dem 50-Jährigen mehrere Stunden pro Tag – unentgeltlich und freiwillig. „Das ist hier mein Zuhause“, sagt Kurtbay Burunsuz, der seit 18 Jahren hier arbeitet.

Kurtbay Burunsuz hilft seinem Chef ehrenamtlich bei der Renovierung des Salons.
Kurtbay Burunsuz hilft seinem Chef ehrenamtlich bei der Renovierung des Salons. | Bild: Schuler, Andreas

„Wir identifizieren uns mit dem Salon und mit Aydo. Daher machen wir das gerne. Das ist doch selbstverständlich.“ Und ganz beiläufig fügt er noch hinzu: „Im Moment können wir ja sowieso nichts machen. Warum also dann nicht so etwas Sinnvolles unternehmen?“

Video: Schuler, Andreas

Am 4. Mai soll es wieder losgehen

Der Unternehmer bereitet sich auf den Ansturm am 4. Mai vor, wenn Friseure erstmals nach sechs Wochen öffnen dürfen. „Wir werden zu Beginn bis 22 Uhr geöffnet haben“, sagt er. „Es dürfen nur so viele Kunden eintreten, wie wir Plätze haben. Zwischen den Stühlen müssen zwei Meter Abstand sein und jeder benötigt einen Mundschutz.“

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.