Warme Handschuhe und einen dicken Wollschal, dazu einen dampfenden Glühwein oder eine heiße Schokolade in der Tasse und eine extra Portion gebrannte Mandeln in der Hand: In Deutschland gibt es tausende Weihnachtsmärkte. Da gibt es die großen, wie etwa den Christkindlemarkt in Radolfzell, der vom Donnerstag, 5. Dezember, bis Sonntag, 8. Dezember, auf den Marktplatz vor das Radolfzeller Münster einlädt. Oder die kleinen, die durch ihre heimelige und familiäre Atmosphäre die Adventszeit einläuten. Zu diesen zählen auch die beiden Weihnachts- und Adventsmärkte auf der Höri. Auch in Gaienhofen und Öhningen öffnen sie wieder ihre Tore und laden zur Einstimmung auf Weihnachten ein.

Adventstreiben in Gaienhofen

Auf das bewährte Programm setzen etwa die Organisatoren des Weihnachtsmarktes in Gaienhofen am Samstag, 7. Dezember, wie Sonja Weber berichtet. „Unsere Marktbeschicker haben wieder Dekoratives und Brauchbares aus Wolle, Filz, Beton, Blumen und Gestecke im Sortiment“, sagt sie. Dabei wird auch mit einer besonderen Delikatesse aufgewartet, die nicht alltäglich auf Weihnachtsmärkten zu finden ist: die Auster. Sie gehört in Gaienhofen wie der Glühwein auf den restlichen Märkten in der Region einfach dazu. Und dies aus gutem Grund, wie Sonja Weber verrät: Wie jedes Jahr werde es wieder einen Stand aus der Partnergemeinde Saint Georges de Didonne geben. „Unsere Freunde aus Frankreich bringen natürlich wieder jede Menge Austern und Franzosenweine aus ihrer Heimat mit“, sagt sie.

Gern gesehene Gäste: der Nikolaus und Knecht Ruprecht.
Gern gesehene Gäste: der Nikolaus und Knecht Ruprecht. Bild: Georg Lange | Bild: Georg Lange

Insgesamt werden laut Sonja Weber rund 30 Aussteller erwartet. Darunter werden sich ihrer Aussage nach Schulklassen ebenso wiederfinden wie Vereine und private Personen. Auch ein paar gewerbliche Anbieter werden darunter sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Für ein vorweihnachtliches Musikprogramm sorgen die Kindergartenkinder, eine Abordnung der Jugendmusikschule Höri und die Bürgerkapelle Hemmenhofen. Und natürlich werde auch der Nikolaus in seinem prächtigen Ornat den Gaienhofener Weihnachtsmarkt besuchen und unter den kleinsten Besuchern Süßigkeiten verteilen. „Unser Markt wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen, vermutlich weil er so etwas Heimeliges hat“, betont Sonja Weber. Der Weihnachtsmarkt hat von 15 bis 20 Uhr auf dem Dorfplatz geöffnet.

Kunstvolles in Öhningen

Ganz im Zeichen der Kunst steht der adventliche Markt an zwei Veranstaltungstagen in und rund um das Öhniger Rathaus am Samstag, 30. November, von 16 bis 20 Uhr, sowie am Sonntag, 1. Dezember, von 11.30 bis 18 Uhr. Bei der dritten Auflage des Kunstmarktes präsentieren die vorwiegenden heimischen Künstler ihre selbstgefertigten Werke. Wie Mitorganisatorin Benita Merkle mitteilte, erwartet die Besucher gleich eine ganze Reihe an Neuheiten. So wollen die Veranstalter in diesem Jahr ganz auf die Nachhaltigkeit setzen. „Wir sind gerade in der Umstellung und haben uns für dieses Jahr eigene Tassen zugelegt“, sagt sie.

Kunstvoll wird es auch beim diesjährigen adventlichen Kunstmarkt in Öhningen in und um das Rathaus zugehen. Auf die Besucher wartet allerlei Selbstgefertiges. Bild: Monika Bilger
Kunstvoll wird es auch beim diesjährigen adventlichen Kunstmarkt in Öhningen in und um das Rathaus zugehen. Auf die Besucher wartet allerlei Selbstgefertiges. | Bild: Monika Bilger

Neu ist auch die Christbaumversteigerung der Öhninger Grundschule am Sonntag. Und was wäre der schönste Christbaum ohne den dazu passenden Schmuck. Das denken sich auch die Organisatoren. Die Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse der Grundschule bieten deshalb selbstgebastelten Christbaumschmuck an. „Der Erlös kommt der Grundschule zugute“, so Benita Merke weiter. Eine weitere Premiere feiert bei der dritten Auflage des adventlichen Kunstmarktes die Lichtershow der Kinder und Jugend des Circus Casanietto. Auch der musikalische Rahmen hat eine Frischzellenkur erhalten. So wird das Blechbläserensemble der Jugendmusikschule Höri musikalisch auf die Vorweihnachtszeit einstimmen.

Weihnachtliche Atmosphäre in Moos

Zwar hat die Höri-Gemeinde Moos keinen eigenen Weihnachtsmarkt, wie Pia Billi von der Tourist-Information betont, „doch ganz still ist es bei uns im Dorf auch nicht“. Es gebe auch in Moos in der Vorweihnachtszeit viele Gelegenheiten zum Gedankenaustausch oder zum geselligen Beisammensein. Wer etwa keine Lust auf das Backen eigener Plätzchen hat, der könne laut Billi am Samstag, 30. November, von 8.30 bis 14 Uhr beim Edeka vorbeischauen. Dort bieten die Kinder und Eltern des Kindergarten Villa Pfiffikus selbstgemachte Plätzchen und Marmelade an.

Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerisches gibt es in Moos bei der Krippenausstellung des Arbeitskreises Heimatpflege in der Bankholzener Torkel zu bestaunen. Die Ausstellung hat am Samstag, 30. November, sowie am 1., 3., 7. und 8. Dezember jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Winterliche Klänge erwartet die Besucher indes auch beim Winterkonzert des Musikvereins Bankholzen am Samstag, 7. Dezember, um 20 Uhr im Mooser Bürgerhaus. Und natürlich auch in Moos darf er in der Adventszeit nicht fehlen – der Nikolaus. Er ist am Sonntag, 8. Dezember, um 15 Uhr zu Besuch im Narrenschopf in Weiler. „Und am Heiligen Abend, 24. Dezember, spielt der Musikverein Bankholzen in jedem Ortsteil Weihnachtslieder unter dem Christbaum“, verspricht Pia Billi.