Bürgermeister Matthias Weckbach informierte im Touristikausschuss darüber, dass es am Dienstag eine gemeinsame Sitzung der Oberen und Unteren Natursachutzbehörde, den weiteren Fachbehörden und der beteiligten Gemeinden zur gesperrten Marienschlucht gegeben habe. Das Thema sei der Mondfels am Uferweg zwischen Bodman und der Schlucht gewesen, an dem besondere Pflanzenarten wachsen und vom dem Steine herabstürzen könnten.

„Wir sind weiter am Ausloten, wie wir das Problem angehen“, sagte er zur Sicherung des Mondfelsens. Es müsse noch alles geprüft werden. Daher könne er jetzt noch nicht mehr sagen. „Wir sind auf einem konstruktiven Weg“, fasste Weckbach zusammen.

Die Marienschlucht ist seit Mai 2015 wegen einem Erdrutsch gesperrt, bei dem eine Frau gestorben ist. Auch die Uferwege sind gesperrt und an Stellen wie dem Mondfels gefährlich. Anfang 2019 gab es schon mal Untersuchungen am Fels.

Das könnte Sie auch interessieren

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €