Thema & Hintergründe

Marienschlucht

Aktuelle News und Hintergründe zur Marienschlucht.

Die Marienschlucht oder Mariaschlucht ist eine Schlucht in der Gemarkung der Gemeinde Allensbach und Bodman-Ludwigshafen. Sie liegt zwischen Bodman und dem Konstanzer Stadtteil Wallhausen auf der Halbinsel Bodanrück, die hier steil zum Überlinger See hin abfällt.

Neueste Artikel
Kreis Konstanz Schnelle Hilfe im und am Bodensee: Mit Notruftelefonen können per Knopfdruck Leben gerettet werden
Der Bodensee ist schön, aber auch gefährlich. 2019 sind neun Menschen bei Unfällen auf dem See gestorben. Hilfe war einfach nicht schnell genug da. Über neue Notruftelefone, die jetzt auch im Landkreises Konstanz am Ufer aufgestellt werden sollen. Michael Koch von der DLRG Bodman-Ludwigshafen weiß auch schon genau, wo er die Telefone gerne stehen hätte
Michael Koch von der DLRG Bodman-Ludwigshafen setzt für die Installation der Notruftelefone ein. Mit der Gemeinde hat er sich schon ideale Standorte überlegt. Einer soll am Waschplatz sein – einer beliebten Badestelle.
Allensbach Allensbach plant im kommenden Jahr Investitionen in Rekordhöhe
Die Gemeinde Allensbach will im kommenden Jahr 8,27 Millionen Euro investieren. Hauptposten sind für das Neubaugebiet und die Kinderbetreuung vorgesehen. Der Gemeinderat äußert auch Zweifel an der Umsetzbarkeit des Investitionsplans.
Im Seegarten haben die Bauarbeiten für die neue Bühne begonnen. Es ist eine der größeren Investitionen, die sich die Gemeinde Allensbach im kommenden Jahr vorgenommen hat. Rochus Schulter (rechts) und Martin Wehrle von der Baufirma prüfen den Bauplan.
Bodman-Ludwigshafen Jetzt tut sich richtig was: Erste Schritte für die Wiedereröffnung der Marienschlucht sind 2020 ein neuer Steg und ein neuer Weg zwischen Anlegestelle und Wallhausen
Entscheidungen aus dem Gemeinderat Bodman-Ludwigshafen sorgen dafür, dass es keine Verzögerungen beim Zeitplan für die Marienschlucht gibt. Ab Juni 2020 soll der Anlegesteg neu gebaut werden. Außerdem soll auch Sanierung/Neubau eines Wanderwegs von der Anlegestelle bis nach Wallhausen stattfinden. Dieser wird teilweise am Ufer verlaufen.
So sah es am Steg in der Marienschlucht im August 2014 aus. Die MS Großherzog-Ludwig liegt auf dem Foto am Steg. Inzwischen ist die Anlage marode. Der Neubau war aber bereits seit Jahren und vor der Sperrung der Schlucht geplant.
Sipplingen Nach dem Kentern der Jolle: Zwei Bootsinsassen werden nach 60 bangen Minuten gerettet
Ein Fischerboot kentert beim Unwetter auf dem Überlinger See. Die zwei Bootsinsassen halten sich am Motor fest und halten so eine Stunde lang im kalten Wasser durch. Der Vorsitzende des DLRG Sipplingen entdeckt durch Zufall das gekenterte Boot im Wasser und informiert die Wasserschutzpolizei. Seiner Aufmerksamkeit ist die Rettung der Schiffbrüchigen zu verdanken.
Karl-Heinz Rimmele, Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe Sipplingen, hat im April ein Rettungsgerät vorgestellt. Jetzt hat er die Rettung zweier Personen aus Seenot durch seine Aufmerksamkeit initiiert.
Bodenseekreis, Überlingen, Owingen, Frickingen, Herdwangen-Schönach Brücke im Aachtobel pünktlich zu Ostern wieder begehbar
Der Aachtobel, im Dreieck von Frickingen, Owingen und Lippertsreute, ist wieder begehbar, an der Wallfahrts-Grotte "Maria im Stein" kann somit "Osterwasser" geordert werden. Dem Wasser wird einer Überlieferung zufolge eine besondere Wirkung zugesprochen.
Edith Schmidt aus Überlingen übt schon einmal für das Osterfest. Sie möchte zum ersten Mal Osterwasser holen und zwar beim Wallfahrtsort Maria im Stein.
Allensbach-Langenrain "Alles zu langsam": Allensbachs Bürgermeister fordert Tempo bei den Marienschlucht-Plänen
Stefan Friedrich findet deutliche Worte: Die Marienschlucht und seine Umgebung bereiten dem Allensbacher Bürgermeister große Sorgen. Und das, obwohl – oder gerade weil – etliche kritische Stellen für Wanderer gesperrt sind. Friedrich dauern die Planungen zu lange – und die Feuerwehr warnt vor Gefahr für Wanderer und Retter.
Die Gitter, die die Marienschlucht absperren, sehen bedrohlich aus. Sie lassen sich aber leicht umgehen.
Konstanz/Bodanrück Was darf der Stadt Konstanz die Wiederbelebung der Marienschlucht wert sein? 600.000 Euro sind einigen Politikern zu viel
Mit äußerst knapper Mehrheit hat der Haupt- und Finanzausschuss zugestimmt, sich finanziell an der möglichen Sicherung und Wiedereröffnung der Marienschlucht zu beteiligen. Die Diskussion im Gremium sorgte bei Oberbürgermeister Uli Burchardt für Überraschung. Wie es mit der Schlucht weitergeht, bleibt damit unklar.
Für immer gesperrt oder doch wieder offen: In den Gemeinden rund um die Marienschlucht wird über die Wiederbelebung des beliebten Ausflugsziels diskutiert.